In den vergangenen Tagen hat es in meiner Facebook Gruppe und im befreundetenSellerforum.de, massive Beschwerden über die STADTINFO AG gegeben, welche die Seitenanwaltinfos.de und haendlerschutz.com betreibt. Auf den Seiten von Haendlerschutz.com gibt es ein „Branchenbuch„, das eher wie ein Mitgliederverzeichnis wirkt. Die dort gelisteten Händler wissen jedoch nichts davon, dass sie dort aufgeführt sind. Mehrere Händler protestierten lautstark gegen ihre Auflistung. Warum sie nicht im Kontext mit Haendlerschutz.com genannt werden wollen, kommt gleich. Trotz mehrfacher Fristsetzung löschte die STADINFO AG die Einträge der Händler bisher allerdings nicht.

Wer und was sind Haendlerschutz.com und Anwaltinfos.de

Die Seiten Haendlerschutz.com und Anwaltinfos.de gehören, wie zig andere Seiten, zur STADTINFO AG bzw. zu mit der „AG“ verbundenen Personen, Firmen oder Vereinen. Sie alle haben ihren Sitz entweder in der Schweiz, in Nürnberg oder Odenthal. Dahinter stecken dann immer Oliver Korpilla und ein Markus P. Herbig. Gerade Herr Korpilla ist kein unbeschriebenes Blatt in der Branche. Dazu aber nachfolgend (viel) mehr.

Haendlerschutz.com

Der Händlerschutz bietet Rechtsschutzpakete für Onlinehändler an und wirbt mit einer Haftungsübernahme sowie der kostengünstigen Beratung durch 70.000 Anwälte in Kooperation mit anwaltinfos.de. Angeblich sollen bereits 57.000 Onlinepräsenzen durch den Händlerschutz geschützt sein. Des Weiteren sind in einem sogenannten „Branchenbuch“ tausende Händlern eingetragen. So wird der irreführende Eindruck vermittelt, es handele sich hierbei um Kunden des Händlerschutzes. Onlinehändler, die gegen diese Eintragung vorgehen wollten, beißen auf Granit bzw. wurden sogar durch Drohmails der STADTINFO AG genötigt. Nach Bekanntwerden meiner Recherchen hat die Seite haendlerschutz.com ihr Impressum geändert und gibt sich nun als Verein aus:

Meine Recherchen bei der Schweizer Domiziladresse haben ergeben, dass es diesen Verein schlicht nicht gibt. Lediglich ein Verein für Public Relations, der die verwandte Seite haendlerschutz24.com betreibt, existiert. Nach Aussage des Domizilgebers Kurt Meyerversendet er eingehende Post an den Geschäftsführer Oliver Korpilla.

anwaltinfos.de

Diese Seite wird von einer insolventen PR-Media GmbH in der Schweiz betrieben. Gesellschafter dieser GmbH sind ebenfalls Oliver Korpilla und der Markus P. Herbig. Neben einem Anwaltskatalog bietet die Seite die Möglichkeit, Rechtsfragen zu stellen und sie sich dann kostenpflichtig von einem Anwalt beantworten zu lassen. Abgerechnet wird über die STADTINFO AG. Mit Urteil vom 30.03.2016 hat das Handelsgericht des Kantons Zürich die Gesellschaft aufgelöst. Sie ist also nicht mehr existent, betreibt jedoch immer noch die Seite anwaltinfos.de

PR Media GmbH ist insolvent

Spam und Cold Calls durch haendlerschutz.com und hanbedlerschutz24.com

Aktuell fällt die STADTINFO AG bzw. die PR-Media GmbH, durch massives Spamming und Cold Calls auf. In vielen Foren, und auch in meiner Facebook-Gruppe, beschwerten sich Händler über erhaltene Mails und Anrufe. Ihnen wurde anwaltlicher Schutz für ihre Shops für 9,95€ angeboten. Diesen vermeintlichen Schutz inklusive Haftungsübernahmegarantie kann jedoch die STADTINFO AG NICHT erbringen.

Korpilla SPAM

 

Korpilla SPAM

Ist die Auflistung der Händler im Branchenbuch nun zulässig oder nicht?

Nachdem das Thema der unerwünschten Eintragung im Sellerforum.de aufgetreten war, erhielt der Betreiber, Sebastian Feuster, sehr schnell eine Drohmail der STADINFO AG. Absender war ein Herr Manfred Meyer. Ob es diesen tatsächlich gibt, bezweifele ich. Sebastian Feuster gibt es jedoch, und dem wurde mit einer einstweiligen Verfügung gedroht.

In den genannten Urteilen des LG bzw. OLG Nürnberg-Fürth geht es nicht um das Angebot von haendlerschutz.com, sondern die Seite anwaltinfos.de. Gleiches gilt für den erwähnten Bericht des Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA).

In meinen Augen wird hier für Händler irreführend dargestellt, dass die im Branchenbuch eingetragenen Händler, Mitglied beim Händlerschutz sind. Das sind sie nicht, und genau hier ist der „Knackpunkt“. Wegen dieser irreführenden Darstellung sollte es nicht zulässig sein, dass Händler ohne ihr Wissen und ohne Einverständnis gelistet werden. Daher sollte jeder Händler Anspruch auf Entfernung seiner Daten haben.

Da sagt einem ja schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht rechtens sein kann. Jeder seriöse Onlinehändler möchte natürlich nicht im Kontext eines solch dubiosen und unseriösen Umfelds als Referenz in Erscheinung treten.

Wie sich aber nun dagegen wehren?

Natürlich könnt ihr euch einen Anwalt nehmen, der eure Anliegen durchsetzt. Ich finde, das könnt ihr euch sparen. Die Kosten werdet ihr vermutlich auch nicht von der Gegenseite ersetzt erhalten. Im nachfolgenden Abschnitt sehe ich eine Vielzahl an strafrechtlich relevanten Dingen. Das heißt: Strafanzeige!

Strafrechtlich relevantes Verhalten von haendlerschutz.com und so?

Augenscheinlich kann die hinter den Seiten haendlerschutz.com und haendlerschutz24.com stehende STADTINFO AG die angebotenen Leistungen nicht erbringen. Ein Test hat ergeben, dass zum Beispiel falsche Amazon-AGB generiert wurden. Diese sind für FBA-Händler wettbewerbswidrig.

Auch die Haftungsübernahmegarantie ist meines Erachtens durch die STADTINFO AG nicht erbringbar. Wer sich die aktuell hinterlegten Bilanzen der „AG“ anschaut, stellt fest, dass diese überschuldet ist. Ihr stehen nicht mal die Mittel zur Verfügung, eine solche Garantie auszusprechen. Im Übrigen dürfte eine solche Werbung auch wettbewerbsrechtlich relevant sein: Auch jeder Anwalt haftet für seine Texte.

Ein weiterer Test ergab, dass die STADTINFO AG fortlaufende Kundennummern vergibt. Die neueste Kundennummer war die 1989 und die letzte Rechnungsnummer die 3846. Scrollt noch mal hoch. Wie war das mit der Anzahl vertretener Präsenzen? War da nicht was mit 57.000? Damit ist wohl deutlich, dass haendlerschutz.com bzw. die STADTINFO AG über die Anzahl der geschützten Internetpräsenzen täuscht. „57.000“ gehört wohl eher in das Reich der Fabeln und Märchen.

Der nun im Impressum stehende Verein befindet sich an einer sogenannten Residenz- bzw. Domiziladresse. Unter dieser Anschrift ist die Firma Meyer Consulting ansässig, die Firmen- und Postadresse zur Verfügung stellt. Googelt man, finden sich eine Vielzahl unseriöser und zweifelhafter Firmen unter dieser Anschrift. Eine Person, Rufnummer oder gar ein Eintrag im Schweizer Handelsregister, lässt sich nicht finden. Der Handelregistereintrag ist jedoch nach Schweizer Recht vorgeschrieben.

Schön dokumentieren konnte ich auch die Veränderungen der Domain. Diese war zunächst auf die STADTINFO AG eingetragen, wurde auf die insolvente PR-Media GmbH geändert und ist aktuell eingetragen auf den ominösen „Verein“. Diese Eintragungsänderungen passierten innerhalb zweier Tage. Letztes Wochenende. 4.-5. Juni 2016.

Der Händlerschutz wirbt mit einer Erweiterung: „Rechtsberatung für Händlerschutz-Mitglieder“. Dieses Paket, welches „Schutzpaket Unlimited“ heißt, soll 9,98€ pro Monat kosten, enthält aber keinerlei Rechtsberatung. Hier täuschen die Herren Korpilla und Herbig offensichtlich über den tatsächlichen Leistungsumfang. Zumal: Rechtsberatungen dürfen nur Anwälte leisten. Die beiden Herren sind eines ganz sicher nicht: Anwälte.

Die Werbung einer Kooperation mit der ebenfalls zu Korpilla und Herbig gehörenden Seite Anwaltinfos.de, erscheint mir ebenfalls, strafrechtlich sehr relevant zu sein. Die PR-Media GmbH, deren Gesellschafter Herbig und Korpilla sind, ist nämlich laut Gerichtsurteil gelöscht und darf gar keine Geschäfte mehr tätigen!

Aktuell werden jedoch noch immer Leistungen angeboten. Die Rechnungsstellung erfolgt im Namen der STADTINFO AG.

Aktuell treten als Betreiber der Seiten haendlerschutz24.com und haendlerschutz.com, zwei dubiose Schweizer Vereine auf. Beide sitzen an einer übereinstimmenden Briefkastenanschrift. Natürlich geben die Herren Korpilla und Herbig auch keine natürliche Person oder Rufnummer an. Selbstverständlich sind beide Vereine auch nicht in das Schweizer Handelsregister eingetragen.

Hintergründe zu den Machenschaften von Oliver Korpilla

Er ist bekannt, und es ist überraschend, wer so alles in diesem Dunstkreis auftaucht. Oliver Korpilla wohnt und betreibt sein Firmengeflecht aus Odenthal:

(Das fachgerechte Firmenwechselschild. Bedarfsorientiert und smart umgesetzt)

Aktuell angemeldet ist dort die Snowcom GmbH. Wie schon die STADTINFO AG und die PR-Media GmbH, steht diese Firma am wirtschaftlichen Abgrund. Laut Bilanz zum 31.12.2014 ist Korpillas Firma mit über 13.991€ überschuldet und weist ein negatives Eigenkapital aus.

Diese betreibt einen Onlineshop und eine Putzfirma: holz-schlitten.de und putz-team.de

Aber etwas weiter recherchiert, und es tauchen alte Bekannte auf. Und sie haben sich zumeist nicht mit Ruhm bekleckert:

Adebio GmbH, – wird ein bisschen kompliziert jetzt – geleitet durch Brand und Saebel. Adebio ist Gesellschafter von Anticopy.de und wird von einem Herrn Säbel geführt. Nicht nur, dass sie intensive Partnerschaft mit dem Haendlerschutz.com pflegen (sprich mit Herrn Korpilla), Formulardaten werden auch automatisch übermittelt. Aktuell nutzen sie die Adresse wohl sogar illegal. Die Domain anticopy.de ist mit unrichtigen Personendaten auf die Anschrift von Korpilla registriert. Ich konnte mich davon überzeugen, dass ein Herr Müller (angeblicher Domaininhaber) dort überhaupt nicht ansässig ist.

Anticopy GmbH

Wie gerade genannt, war diese Firma ebenfalls unter dieser Anschrift angemeldet und Korpilla war dort Geschäftsführer. Noch immer ist die Domain bei der DENIC, mit dieser Anschrift und mit falschen Personaldaten, angemeldet.

Protected Shops GmbH

Eine Beteiligung der IT-Recht Kanzlei in München ist ebenfalls dort einmal angemeldet gewesen. Wundert keinen mehr: Oliver Korpilla war Geschäftsführer der Protected Shops GmbH und die IT- Recht Kanzlei München hält zur Zeit Anteile der Protected Shops GmbH.

Markenhit GmbH

Bis jetzt war es verwirrend, jetzt wird’s schmuddelig. Aus der Markenhit GmbH, die auch in Odenthal angemeldet war und deren Geschäftsführer – Trommelwirbel – Oliver Korpilla ist, wurde jetzt die Händlerbund Akademie GmbH. Und: Die damals registrierte Seite Markenhit.de wird jetzt von der IT- Recht Kanzlei in München betrieben. Im Jahr 2013 übernahmen Andreas Arlt (Händlerbund) und Felix Barth, Rechtsanwalt bei der IT-Recht Kanzlei München, die Geschäftsführung.

Sellerexpert GmbH

Auch hier war Oliver Korpilla Geschäftsführer. Aus dieser GmbH wurde die Händlerbund Marketing GmbH und schließlich die Händlerbund Media GmbH. Geschäftsführer ist Tim Arlt.

Und die STADINFO AG?

Diese wird vermeintlich aus der Bahnhofstrasse 85, in 91233 Neunkirchen betrieben. Aber: Die Fahrzeuge deuten darauf hin, dass die AG tatsächlich auch aus Odenthal betrieben wird.

Und dann sind ja da noch die Vielzahl an anderen Seiten und GmbH

Viele Wege führen nach… zu Oliver Korpilla. Selbst die Seite Haendlerschutz24.com, die von einem Verein für Public Relations betrieben wird, fällt Korpilla zu. Ruft man Herrn Mayer, Anbieter der „Briefkasten-Firmen“ an, und fragt, ob die Post denn zu Herrn Korpilla geht, bestätigt er das ganz freimütig. Zur Info: Diese Seiten sind gleichfalls den dubiosen Herren Korpilla und Herbig zuzuordnen: prmaximus.de, businessportal24.com, holz-schlitten.de, stadt.info, xtc-load.de, dapn.de… Ganz ehrlich, ich habe so viele Seiten und Firmen gefunden… Es würde den Rahmen sprengen, hier alle aufzuzählen.

Was sagen denn die Betroffenen dazu?

Ich habe an Protected Shops, Händlerbund, IT-Recht Kanzlei München und auch an die Korpilla-Firmen Mails mit der Bitte um Stellungnahme versendet. Erwartungsgemäß geht Korpilla auf Tauchstation oder übt sich in der Vogel-Strauß-Strategie.

IT-Recht Kanzlei: „Die IT-Recht Kanzlei hat den „Händlerschutz“ bereits seit einiger Zeit im Blick. So wurde die STADTINFO AG bereits 2015 erfolgreich wegen Email-Spamming abgemahnt. Daraufhin wurde eine strafbewehrte Unterlassungserklärung seitens der STADTINFO AG abgegeben. Da die Werbung und Gestaltung, deren Homepage, an manchen Stellen doch offensichtlich übertrieben wirkt, vertrauen wir hier auch auf die Fähigkeiten der Zielgruppe des „Händlerschutzes“, immerhin spricht er mit seinen Angeboten ja Unternehmer an.“

Protected Shops GmbH, Markus Kluge: „Richtig ist, dass Oliver Korpilla einmal Geschäftsführer der Protected Shops GmbH war und ich bin froh, dass ich inzwischen sämtliche Altlasten aus der Vergangenheit in unserem Unternehmen aufgearbeitet und beseitigt habe. Die angeblich 57.000 Händler, die hier abgesichert sein sollen, halte ich für unglaubwürdig, kann sie aber genauso wenig prüfen, wie die Zahlen, die beispielsweise der Händlerbund veröffentlicht. Das Werben mit realen Händlern als Referenzen, die dann allerdings nicht Kunde sind, ist ein starkes Stück (Das konnte ich jetzt auf die Schnelle im Urlaub nicht finden, werde mich aber Montag genauer damit beschäftigen). Es versteht sich von selbst, dass ich mich von einem solchen Vorgehen distanziere und ich werde in der kommenden Woche prüfen lassen, ob und wie wir dagegen wettbewerbsrechtlich vorgehen können. Grundsätzlich bin ich kein Freund von Abmahnungen und versuche im Wettbewerb durch Leistung und USPs zu überzeugen. Hier wird aber der Ruf der Branche gefährdet, sodass ich entsprechend meiner gesetzlichen Möglichkeiten vorgehen werde.“

Der Händlerbund, Tim Arlt: „Der Händlerbund hat eindeutig nichts mit dem Händlerschutz oder händlerschutz24.de zu tun. Einzig der Wortlaut der Unternehmen ähnelt sich. Vom Vorgehen des Unternehmens möchten wir uns klar distanzieren. In der Vergangenheit bestand eine Verbindung zwischen Geschäftsführer Oliver Korpilla und dem Händlerbund im Rahmen der Sellerexpert GmbH. Diese wurde bereits vor Jahren erfolglos beendet.“

Eine Krähe hackt der anderen kein…

Das scheint auch für die oben Betroffenen zu gelten. Wie in meiner Gruppe schon befürchtet, scheint sich diese Vermutung zu bestätigen. Leider. Ich finde es sehr ernüchternd, dass die Branche hier seelenruhig zuguckt, wie Händler in die Falle gelockt werden und der Ruf der Branche gänzlich ruiniert wird. Ich habe auch Internetrecht Rostock, Trusted Shops und weitere bekannte Kanzleien angefragt. Es war ernüchternd. Der Händlerbund hat zumindest Betroffenen angeboten, sie kostenlos gegen den Händlerschutz zu vertreten. (Meine Frage: Warum schreibt der Händlerbund nicht einen Brief an die STADTINFO AG, sondern bietet 57.000 Briefe für möglicherweise betroffene Händler an?)

Oder: No Big Balls

Jedenfalls ist das Ergebnis so, dass nur zwei weitere Kanzleien Stellungnahmen lieferten. Weder Trusted Shops noch Internetrecht Rostock haben sich gemeldet. Das finde ich sehr schade, denn eigentlich sollte man meinen, dass 1., beide Anbieter ihre Leistungen nicht in einem solchen Milieu darstellen wollen, und 2., unterstelle ich den Marktteilnehmern auch eine gelebte Verantwortung für die Branche. Enttäuschend empfinde ich die Nichtreaktion der direkten großen Wettbewerber von Käuferschutz.com.

Nur zwei Kanzleien reagierten vorbildlich und verantwortungsvoll

Die in Köln ansässige Kanzlei Lexea.de von Rechtsanwalt Dr. Thomas Engels und die in Köln und Zweibrücken tätige Kanzlei IP Kneller, von Heidi Kneller-Gronen, wurden sofort aktiv. Sie erstatten Strafanzeige und mahnen wettbewerbsrechtlich die Seitenbetreiber ab.

Fazit:

Insgesamt finde ich die Nichtreaktionen, der von mir angemailten Kanzleien bzw. Institutionen, erbärmlich! Leider trifft die alte Leier von der „Krähe“ wohl zu. Und diese Verweigerungshaltung ist wohl auch genau der Grund, warum bisher niemand Korpilla und seinen Schergen das Handwerk gelegt hat. Oder mal folgende Frage in den Raum geworfen: Was würde so alles an schmutziger Wäsche gewaschen werden, wenn alle mal vorbildlich reagieren würden?

Und es sind ja immer dieselben „Verdächtigen“. Verwundert hat mich nun gar nicht, dass im Korpilla-Kontext auch wieder Anticopy, Adebio und die Herren Brand und Säbel auftauchten. Gibt es da nicht den ausgenuckelten Drops: „Gleich und Gleich gesellt sich gern“?

Ich hoffe und wünsche mir, dass mögliche staatsanwaltliche Ermittlungen und die wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen dazu führen werden, dass Oliver Korpilla und seinen dubiosen Vereinen, Firmen und Seiten das Licht ausgeknipst wird.

So etwas wie DIE braucht keiner!