Problematischer Sniper: Snipex

Es gibt einen neuen Sniper, den ich für problematisch halte: Snipex.

Sniper sind Programme, mit denen man bei eBay automatisch ein Gebot in letzter Minute abgeben kann. Das ist sinnvoll, um nicht in Bieterschlachten verwickelt zu werden oder von unseriösen Verkäufern gepusht zu werden.

In Deutschland verbietet eBay unverständlicherweise den Gebrauch von Snipern, in 10 Absatz 9 der eBay-AGB heißt es nämlich: "Die Abgabe von Geboten mittels automatisierter Datenverarbeitungsprozesse (z.B. so genannten "Sniper"-Programmen) ist verboten." Bisher wurde aber kein einziger Fall bekannt, in dem eBay jemanden wegen eines Verstoßes gegen die Bestimmung auch nur angemailt hätte, diese unsinnige Klausel kann man ungestraft ignorieren.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Konzepte für Sniper: Einmal Sniper, die man auf dem eigenen Rechner zu Hause installiert und Sniper, die serverbasiert laufen und die von jedem Rechner mit Internetzugang aus gesteuert werden können.

Für den Sniper zu Hause spricht, dass man dabei die volle Kontrolle hat und keinem Fremden sein eBay-Passwort geben muss. Gegen diese Programme spricht, dass die nicht auf jedem System laufen, weil die meisten für Windows-Rechner bestimmt sind. Außerdem muss der heimische Rechner für die Gebotsabgabe laufen oder zumindest gestartet werden, diese Methode ist aufwändiger und damit anfälliger für Probleme. Bei den Programmen empfehle ich die verschiedenen Varianten des Schnapper.

Ich persönlich ziehe die andere, also die serverbasierte Variante vor und nutze dafür schon seit Jahren snip.pl. Der gravierendste Nachteil dabei ist, dass man dem Betreiber solcher Dienste sein eBay-Passwort anvertrauen muss - und das setzt natürlich ein sehr großes Vertrauen voraus. Dafür arbeiten solche Dienste aber sehr zuverlässig und es passiert nur selten, dass man wegen irgendwelchen technischen Problemen bei der Gebotsabgabe scheitert. Ich habe in den letzten Jahren mit snip.pl erfolgreich einige hundert Artikel bei eBay ersteigert.

Nun hat mich der Betreiber des neuen Dienstes Snipex gebeten, über seinen Service zu berichten. Das tue ich hiermit - aber ohne ihn zu empfehlen. Mich störte vor allem, dass es auf dieser Website nirgends ein Impressum gab, der Betreiber hat erst auf meinen Hinweis hin nachgebessert. Da bleibt bei mir ein ungutes Gefühl: Wer noch nicht einmal selbst an so selbstverständliche und gesetzlich vorgeschriebene Dinge denkt, ist in meinen Augen nicht sonderlich vertrauenswürdig. Dazu kommen die nach wie vor äußerst fragwürdigen AGB und die Tatsache, dass vor der eigentlichen Anmeldung nicht erkennbar ist, dass man dem Betreiber sein eBay-Passwort anvertrauen muss. Niemand weiß, wie mit den Daten umgegangen wird und ob und wie die gegen Zugriff Dritter geschützt sind.

Übrigens meldet mir der Internet-Explorer die Website von Snipex als phishing-verdächtig:

phishing

Das sollte man aber nicht überbewerten, denn dieser Phishing-Warner ist oft etwas übereifrig und meldet z.B. auch einige Unterseiten von mir als verdächtig.


Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit Top-Infos und Unterhaltung rund um eBay und den Onlinehandel. Ihre Mailadresse wird nicht an Dritte weitergegeben und auf Wunsch sofort gelöscht.

Ihre E-Mail Adresse:

Sie möchten sich für den Newsletter
anmelden
abmelden


aXel Gronen
Köln, 10.03.2008
Mail: webmaster@wortfilter.de
Axel Gronen August 2006

Mr. Research Marktanalyse Konkurrenzanalyse für eBay

Vorherige Meldung Vorherige Meldung

Meldungen 1. Quartal 2005     Meldungen 4. Quartal 2004     Meldungen 3. Quartal 2004
Meldungen 2. Quartal 2004     Meldungen 1. Quartal 2004     Meldungen 2002 und 2003

© 2008 bei Axel Gronen. Letzte Aktualisierung: 10.03.2008.
Etwaige Rechtschreib- und Grammatikfehler in diesem Text sind gewollt und wurden hier mit Absicht versteckt. Wer sie findet, darf sie behalten oder auf eBay versteigern. Best viewed with open eyes and a human brain ver. 1.0 or above.

Wortfilter-Logo