Brauchen Amazon und eBay eine BaFin-Lizenz?

Wer als Bestellvermittler Zahlungen von Käufern entgegennimmt und dann an die Verkäufer weiterleitet, gilt nach einem Urteil des LG Köln als Zahlungsinstitut und braucht daher eine BaFin-Lizenz.

Der Fall: pizza.de hatte beim LG Köln eine einstweilige Verfügung gegen Lieferheld.de beantragt, weil man bei Lieferheld nicht nur die Bestellungen aufgeben konnte, sondern auf Wunsch auch bargeldlos online bezahlen. Dazu schrieb Lieferheld im Blog:

Onlinebezahlung ist das beliebteste Feature bei unseren Kunden. Es ist einfach, schnell und absolut perfekt, wenn mal gerade kein Bargeld zu Hause rumliegt. Damit will Pizza.de jetzt leider Schluss machen, in dem sie uns und euch die Zahlung online gerichtlich verbieten wollen.

Das LG Köln verbot Lieferheld im Urteil vom 29.09.2011 (Aktenzeichen: 81 O 91/11)

...Zahlungsdienste als Zahlungsinstitut zu erbringen, indem die Verfügungsbeklagte als Anbieter eines Bestellportals im Internet von Bestellern von Speisen und/oder Getränken über dieses Bestellportal bei Lieferdiensten Geldbeträge, insbesondere nach Online-Zahlung, entgegennimmt und ohne Einrichtung eines Kontos auf den Namen des Bestellers oder des Lieferdienstes dem Lieferdienst verfügbar macht, ohne dafür die schriftliche Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erteilt bekommen zu haben.

Dieses Urteil ist nicht nur für Lieferheld unangenehm, sondern stellt auch die Geschäftsmodelle vieler anderer Unternehmen in Frage. So macht Amazon das gleiche, wie Lieferheld: Auch dort werden Bestellungen zwischen Käufern und Verkäufern vermittelt und dafür Zahlungen entgegengenommen und später abzüglich einer Provision an die Verkäufer ausgekehrt. Und selbst eBay ist betroffen: Zwar hat PayPal eine Banklizenz, die dürfte aber für eBays Pilotprojekt nicht ausreichen, da dort die Zahlungen ja nicht über PayPal laufen.

Betroffen sind meines Erachtens alle Firmen, die Zahlungen entgegennehmen, aber die Leistung bzw. Lieferung nicht selbst erbringen. Einige Beipiele: Tradoria, Hitmeister, Groupon, ANIMOD und eventim.

So könnte nach aktueller Rechtslage vermutlich beispielsweise Yatego beim LG Köln Verfügungen gegen Amazon und Tradoria beantragen, weil beide Plattformen im Gegensatz zu Yatego Zahlungen entgegennehmen.

Das Urteil des LG Köln ist nicht rechtskräftig und Lieferheld geht dagegen in Berufung. Für Lieferheld ist das Urteil keine Katastrophe, weil dort die Entgegennahme der Zahlungen nur eine Option war: Die Kunden zahlen dann eben derzeit direkt an den jeweiligen Lieferanten. Würde dagegen Amazon so ein Urteil kassieren, wäre Amazon Marketplace komplett lahmgelegt.



Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter:

Wortfilter-Newsletter


Axel Gronen aXel Gronen
15.10.2011
Mail: webmaster@wortfilter.de




 

Tools


mspy.de
eBay und Amazon überwachen. Mit kostenloser Info per Mail!

auktions-panoptikum.de
Das Original: Über 3.000 Kuriose Auktionen bei eBay.




Tools


baygel.de
Finden bei eBay!
Die blitzschnelle Suchmaschine.

wow-liste.de
Die aktuellen WOW! Angebote bei eBay. Mit Mini-Statístik.

Marktplatz-Tools.de
Clevere Tools und Links für eBay und Amazon. Kostenlos!

Vorherige Meldung Vorherige Meldung

Meldungen 1. Quartal 2005     Meldungen 4. Quartal 2004     Meldungen 3. Quartal 2004
Meldungen 2. Quartal 2004     Meldungen 1. Quartal 2004     Meldungen 2002 und 2003

Wortfilter-Logo © 2011 bei Axel Gronen. Etwaige Rechtschreib- und Grammatikfehler in diesem Text sind gewollt und wurden hier mit Absicht versteckt. Wer sie findet, darf sie behalten oder auf eBay versteigern. Best viewed with open eyes and a human brain ver. 1.0 or above. Wortfilter-Logo