Kürzlich wurde die Veranstaltung AMZcircel wegen ihres hohen Preises heftig von vielen Händlern kritisiert. Zurecht, finde ich. Eine entsprechend kritische geführte Diskussion wurde vom Mitveranstalter, Gruppenadministrator und kolportierten Chef der SAC Solutions GmbH geschlossen.

AMZcircle

So nennt sich nun die 2. Veranstaltung dieser Art. Die erste fand in Berlin am 10. März statt. Veranstalter sind ‚Florian Berger‘, ShopDoc bzw. SAC Solutien GmbH, und ein Repricing-Anbieter. Die Berliner Veranstaltung kostete 1.000€ und der Nachfolger, der in Prag am 29. April stattfinden soll, kostet bereits 1.490€ netto. Teilnehmen können 10 Händler.

WORUM GEHT ES BEIM AMZCIRCLE?

Der Wert des AMZcircle beruht auf 3 Faktoren:

  1. Die Kontakte, Partnerschaften, Erfahrungen, Ideen und Best-Practices, die – nach Unterschreiben des Geheimhaltungsabkommens – in der Gruppe geteilt werden.
  2. Der exklusive Kontakt zu Amazon-Mitarbeitern, die im Falle einer Account-Sperrung oder ähnlichen ernsthaften Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  3. Der kontinuierliche Tritt in den Hintern, größer zu denken. Im direkten Kontakt mit Händlern & Mentoren, die jährlich 2-stellige Millionenumsätze umsetzen, werden hohe Ziele normalisiert, sodass man gezwungen ist, seine eigenen Dimensionen zu erweitern.

UNSER ZIEL IST ES

  • eine kleine, exklusive Teilnehmerrunde aufzubauen, mit der wir regelmäßig Meetings abhalten
  • exklusives Insider-Wissen zu teilen, das man nicht in irgendwelchen Gruppen, Blogs oder Events erhält
  • neue Geschäftsmöglichkeiten zu eröffnen
  • über eine exklusive Facebook-Gruppe langfristig in Kontakt zu bleiben und sich zu unterstützen, Chancen zu ergreifen und Herausforderungen gemeinsam zu lösen
  • natürlich interessante Kooperationen zu schließen, um das Business weiter wachsen zu lassen.(Quelle: AMZcircle.com)

Ich habe mit mehreren Teilnehmern der 1. Veranstaltung dieser Art in Berlin gesprochen. Bevor ich weiter über Prag schreibe, möchte euch Details aus dem 1. Mastermind-Treffen schildern.

Berlin: Teilnehmer äußern sich sehr negativ

Der Veranstaltungsort war Berlin. Die Kosten 1.000€. Bei 10 Teilnehmern waren das 10.000€ in der Kasse. Für das Essen wurde knapp 80€ pro Person ausgegeben. Im Club noch einmal circa 100 Euro pro Person. Also waren die Kosten bei: 1.800€. Das ist angemessen, wenn die Leistung stimmt.

Einen Florian Berger gibt es nicht

Bisweilen wird ‚Florian Berger‘ als ‚Chef‘ von ShopDoc.de bzw. deren Betreiber-GmbH SAC Solutions wahrgenommen. Diese hat seit Gründung 2014 bereits den 3. Geschäftsführer verschlissen: Alexander Unsöld, Ronny Marx und Pierre David. Der 4. steht in den Startlöchern. Sein Name: Markus Winterscheid. Die Gesellschafteranteile liegen bei Dr. Jörg Goddemeier/ Köln.

Der Florian heißt nun Martin?

‚Florian Berger‘ stellt sich als ‚Martin‘ vor. Als Begründung, warum er seine tatsächliche Identität verschleiert, nennt er 2 Gründe: 1. Er hatte in der Vergangenheit Reputationsprobleme und möchte das nun nicht mehr erleben. 2. Wenn er die Firma einmal verkauft, hängt sie nicht an seiner Person, sondern es kann jeder in seine virtuelle Identität schlüpfen.

Ein Florian Berger unterschreibt eine NDA

Auszug aus AMZcircle.com: Im Seminarraum unterzeichnen zunächst alle Teilnehmer eine Geheimhaltungserklärung, um eine offene Kommunikation ohne Risiken zu gewährleisten.

Gibt es also keinen realen Florian Berger und dieser Nichtreale unterschreibt dann eine Geheimhaltungsvereinbarung, dann ist das juristisch höchst bedenklich.

AMZcircle beginnt also mit einer Lüge

Sinn einer Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist der, und so schildern es die Veranstalter ja auch selber auf ihren Seiten, dass Geschäftsgeheimnisse offen und nicht schädlich kommuniziert werden können. Was bedeutet es dann aber, wenn einer aus der Gruppe mit Fake-Identität eine NDA unterschreibt? Sie ist nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben ist.

Teilnehmende Händler  sind also faktisch ohne Anspruchsmöglichkeit, wenn  ihre Geschäftsgeheimnisse in anderen Kanälen auftauchen. Das halte ich schlicht für eine sehr unseriöse und inakzeptabel Geschäftspraktik

Die von den Veranstaltern versprochene Account-Prüfung

Hier wurde von den Teilnehmer kritisiert, dass diese sehr oberflächlich passierte. Auf Nachfragen wurden Bilderänderungen empfohlen. Alle von mir befragten Teilnehmer waren von den tatsächlichen Tipps mehr als enttäuscht.

Zitat eines teilnehmenden Händlers: „1.000 zu bezahlen, um ihn zu finanzieren? Da bin ich der Falsche.“

Nicht hilfreich: inhomogene Gruppe

Andere Händler kritisierten, dass die Gruppe sehr ungleichmäßig gewesen sei. Es waren nur 3 größere Händler vertreten. Die Probleme der Kleinen seien nicht die Probleme der Großen, sodass eine gute gegenseitige Hilfe nicht möglich gewesen sei. Diese Kritik verstehe ich, dem ist tatsächlich so.

Ein weiteres Zitat: „Der Florian hat doch gar keine Ahnung, er handelt nicht einmal selber. Und er ist doch kläglich gescheitert. Er weiß doch gar nicht, wie erfolgreiches Verkaufen geht.“

Geliefert wurde nichts

Natürlich habe ich das nachgeprüft, geliefert wurde jedoch nichts. Dem Grunde nach habe ich nichts gegen hohe Preisstellungen für exklusive und werthaltige Veranstaltungen. Erst recht nicht, wenn sehr gute Insights geliefert werden. Aber das ist hier nicht der Fall. Im Gegenteil, mehrere Teilnehmer waren bitter enttäuscht.

Zitat: „Ganz große Abzocknummer!“

AMZcircle mal in transparent

Durch die Teilnehmer werden 15.000€ eingenommen. Dem gegenüber stehen sehr konservativ kalkuliert Kosten i.H.v. circa 4.500€. Eingeschlossen sind bereits die Reise- und Hotelkosten der Veranstalter. Es bleiben 10.000€ übrig, jeder der 3 verdient also 3.300€. So weit, so gut. An einem ordentlichen Ertrag ist auch nichts dran auszusetzen, WENN etwas abgeliefert wird. Zumindest die Erfahrungen aus der Berliner Veranstaltung lässt die Vermutung zu, dass es aber nicht so ist.

Was sollten interessierte Händler also machen?

Na ja, es gibt solche Veranstaltungen ja bereits in Hülle und Fülle. Schaut euch einmal diese Veranstaltung an: Digital Commerce Day. Sie hat gerade stattgefunden. Ihr hättet euch nicht nur mit den erfolgreichsten Händler, Dienstleistern, Marken und Herstellern austauschen können. ATP-Autoteile war auch in Hamburg. Am 2. Tag, dem Workshop-Tag, wäre die Gelegenheit gewesen, aus einem ganzen Blumenstrauß großartiger Arbeitsgruppen auswählen zu können. Leider habe ich den Preis nicht im Kopf, ich meine, der lag bei 199€ für den 1. Tag.

Plentymarkets, JTL, Afterbuy, die K5 in Berlin, die Internetworld, Hitmeister e-Commerce Day, Shopware Community Day, die IAW e-commerce Arena, der Dream Robot Professional Day, aber auch Ronny Marx‘ Merchant Day. Selbst eine Top-Veranstaltung, wie die K5 Berlin, kostet gerade einmal 199€. Auf der letzten K5 hättet ihr alle großen Händler, beispielsweise Peter Chaljawski von Chal-Tec, treffen können. Markus Schöberl von Amazon war vor Ort.

Es werden nicht auf jeder Veranstaltung Workshops angeboten, aber meldet euch einmal zu diesem Newsletter vom DCDnet an: https://www.digital-commerce-day.de/dcd-net/aktuelle-termine-des-dcdnet/

Was und wen solltet ihr meiden?

Eines vorweg: Veranstaltungen, Mastermind-Gruppen dürfen ja durchaus Geschäftsmodelle sein aber die Preise sollten sich nach der Leistung richten und dem Marktniveau entsprechen. Und das genau tut der AMZcircle und auch die AMZcon NICHT. Dort werden mal eben fast 500€ für einen Netzwerktag aufgerufen. Netzwerken ist auf allen von mir genannten Veranstaltungen den ganzen Tag und abends – richtig mit Party – kostenlos möglich. Schaut euch doch auch einmal die nächsten Termine von Amalyze & Friends an. Wer war in Bonn oder Köln und wie fandet ihr den Tag?

Meine Empfehlung

Meidet solche unseriösen Veranstaltungen wie AMZcircle. Einen ‚Florian Berger‘ gibt es nicht und Datenrausgabe von Kunden ist ein No-Go. Eine Geheimhaltungsvereinbarung mit einem „Fake“? Was soll ich sagen?

Die Auflösung: Florian Berger ist Martin von der Hocht

(Quelle: https://www.facebook.com/miriam.vonderhocht/photos?pnref=lhc)

Das Facebook-Profil Martin Cologne führt zu Martins Post. Er bedankt sich am 27.05.2016 für Geburtstagswünsche.

(Quelle: https://www.facebook.com/cologne80?fref=ts)

Martin von der Hocht ist Geschäftsführer der NatureRituals GmbH, Köln gewesen. Sein Geburtsdatum: 26.05.1980. (Quelle: Unternehmensregister).

[UPDATE2] Florian Berger alias Martin von der Hocht alias Martin Maier

Martin Maier, jetzt Martin von der Hocht, ist mit der Firma Seoline GmbH sehr bekannt:

Seoline ist von Sistrix und anderen Branchenteilnehmern bisher in der Diskussion um gekaufte ‚Russenlinks‘ mit Samtschuhen angefasst worden. Da sie der einzige nennenswerte Marktteilnehmer waren, die diese systematisch eingesetzt haben, hätten sie glücklich sein müssen, dass sie nur sehr selten namentlich genannt wurden. Dieses geschah aus Rücksicht auf ihre Geschäftsinteressen, nicht aber aus juristischer Notwendigkeit. Wenn jetzt der (nicht im Handelsregister eingetragene) „Geschäftsführer“ Martin Maier der einen Seite telefonisch, und SISTRIX gleich per kostenpflichtiger Abmahnung jegliche Erwähnung des Firmennamens untersagen will, ist meiner Meinung nach genug der Rücksichtnahme und es gilt klar auszusagen: Seoline Kunden wie auch die seoline.de selbst sind aufgrund von Verstößen gegen die Google Richtlinien in den Google Rankings abgestraft worden und Kunden-Aussagen wie die folgende haben jede Berechtigung als Kommentar in Themenaffinen Blogposts veröffentlicht zu werden:

Verena Gemmel 04.02.2009 20:40
Aus eigenem Interesse weisen wir darauf hin, dass wir bei der Agentur seoline.de außerordentlich gekündigt haben. Grund war ein nicht google-richtliniengemäßes Optimieren mit Hilfe von russischen Links.

Dem gibt es faktisch wenig hinzuzufügen! (Quelle: https://randolf.jorberg.de)

Auf Sistrix.de findet ihr weitere Quellen und Berichte

Die Seoline GmbH hat uns abgemahnt. Es geht um das Posting „IndexWatch 01/2009“. Bei den Verlierern waren offensichtlich auch drei Kunden von Seoline vertreten. Nachdem der Geschäftsführer Martin Maier (der im Handelsregister) komischerweise gar nicht als Geschäftsführer eingetragen ist) mich via Xing gebeten hat, diese zu entfernen, bin ich der Bitte nachgekommen: Leben und leben lassen. Daraufhin hat die Betreiberin einer der Domains in den Kommentaren erklärt, sie habe den Vertrag mit Seoline außerordentlich gekündigt, da die Optimierung der Seite nicht google-richtliniengemäß mit Hilfe von russischen Links abgelaufen sei. Und um eben jene Namensnennung von Seoline geht es nun. (Quelle: Sistrix.de)

Ich verstehe, dass jeder ein Recht auf eine 2. Chance hat. Dazu hätte in meinen Augen die Namensänderung zu „von der Hocht“ gereicht und das wäre für jeden verständlich gewesen.

Stellungnahme von Florian Berger alias Martin von der Hocht u.a.

[UPATE3] Heute, am 28. März gibt es Stellungnahmen der Betroffenen. Hier der Link in meine Facbook-Gruppe, dort haben sie sich geäußert.

[UPATE4] Ein Mitarbeiter der SAC Solutions GmbH (Shopdoc.de) beschimpft einen Kunden öffentlich in meiner Facebookgruppe als ‚Arschloch‘ und veröffentlicht original Kundenmail:

Zum Schluss: Gier frisst Hirn