Claudia Wendt ist Gründerin und Chefin von heizungsdrache.de. Wie der Name schon erahnen lässt, beschäftigt sich Claudias Business mit Heizungs- & Sanitärzubehör. Ihre kleine Firma ist spannend wie kaum eine zweite. Ihr Geschäftsmodell und die Umsetzung sind einfach nur großartig.

Das Geschäftsmodell

Die Produktpalette umfasst im Wesentlichen Artikel aus dem Heizungs- und Sanitärbereich. Claudias Lager ist sehr gut optimiert, was durch die Nähe zu ihren Lieferanten möglich ist. In der Hauptsaison versendet sie aus dem eigenen Betrieb bis zu 300 Pakete täglich. Lager und Büro sind ein um- und angebauter Gartenschuppen.

(Lager & Büro von heizungsdrache.de)

Der Drache im Faktencheck

Claudia verkauft über drei wesentlich Kanäle: Amazon, eBay und den eigenen Shop. Als ERP/Wawi setzt sie Pickware ein. Die Integration hat sie erst kürzlich über die Agentur ‚Der Shopflüsterer‘ von Patrick Emmler umsetzen lassen. Das Projekt war im mittleren vierstelligen Bereich budgetiert. Davor bewältigte sie das Volumen gänzlich analog. Als Shopsystem ist jetzt eine Shopware Professional Version in Gebrauch. Vor dem Einsatz von Pickware nutzte sie die Shopware Community Edition. Der Heizungsdrache beschäftigt drei Mitarbeiter in Lager und Büro.

Der Heizungsdrache und das Amazon-Förderprogramm ›Unternehmerinnen der Zukunft‹

Auf das Programm aufmerksam geworden ist Claudia durch einen Aufruf in der Wortfilter Facebook-Gruppe. Und da sie bisher Amazon als Kanal noch nicht für sich entdeckt hatte, war das ihre Chance das Marketplace-Geschäft zu lernen. Gemeinsam mit ihrem Coach ist sie nun auch bei Amazon gestartet.

Was macht Claudias Geschäft so spannend?

Bis vor ein paar Wochen wickelte Claudia ihr Business noch gänzlich ohne ERP/Wawi ab. Und das unfassbar optimiert. Ich war sprachlos, als ich erkannte, wie durchdacht und gut organisiert ein Onlinebusiness ohne Einsatz jeglicher Hilfsmittel funktionieren kann. Das hat mich nicht nur beeindruckt, das verdient auch Anerkennung und zeigt Claudias großartiges Mindset: Ständig das eigene Handeln hinterfragen und versuchen, es zu verbessern. Da fällt mir ein bekannter Spruch ein, der passt: ›Still Day one‹.

Wirklich selten hat mich der Besuch bei einer Onlinehändlerin (oder auch bei Onlinehändlern) so tief beeindruckt. Bringen wir noch einmal die fantastischen Fakten auf den Punkt: Claudia betreibt ein Onlinebusiness aus einem umgebauten Gartenschuppen heraus, beschäftigt 3 Mitarbeiter und versendet in der Saison täglich circa 300 Pakete. Und das bis vor kurzem noch ohne Einsatz einer digitalen Unterstützung.

Fazit: Ihr braucht keinen Glaspalast, kein fettes Lager und auch keine Millionen Euro VC-Finanzierung. Ihr braucht ein einzigartiges Mindset, Durchhaltevermögen und Fleiß.

Da wird nicht nur Umsatz gemacht

Claudias Geschäft arbeitet wirtschaftlich erfolgreich, ist aus 100% Eigenkapital finanziert und wirft ordentliche Gewinne ab.

(Erfolgreiche Optimierung geht auch gänzlich undigital.)

Claudia ist eine Unternehmerin der Zukunft! #UdZ