Ja, da war es wieder soweit. Am 20.05 fand der Community Day von Shopware statt. Ein Highlight! Begonnen hat der #SCD16 bereits am Donnerstag mit einer Pre-Show-Party. Großartige Gespräche und Diskussionen beim #Ratpack.

Der Freitag startete dann mit einer krassen Keynote von Stefan Hamann. Unglaublich famos war auch der Vortrag von Philip Siefers von Einhorn.my. Den Abschluss machte schließlich Dr. Kai Hudetz mit spannenden Zahlen und Anregungen. Aber jetzt mal ausführlicher:

Shopware und sein kostenloses ERP

Ab der Shopware Version 5.2 ist das ERP von Pickware.de voll integriert und kostenlos erhältlich. Pickwares „backend“ ist ein rudimentäres ERP, was wesentliche Anforderungen erfüllt und für kleinere bis mittlere KMU, die im Wesentlichen den Heimatmarkt bedienen, gut geeignet ist. Marktplätze können mit dem Magnalister-Plug-in angesteuert werden. Sogar die Rechnungen werden aus der Shopware eigenen Funktion erzeugt. Hier eine kurze Anleitung. Das Pickware ERP unterstützt euch also im Lager, beim Einkauf und der Bilanz.

Open Source, ERP, Connect und Subshops für lau

Shopware Connect

Zu Connect hatte ich ja schon einiges geschrieben und auch schon einiges gesehen. Das 1. Mal konnte ich jetzt die Anmeldemaske im neuen Design Live erleben. Ich kann kaum erwarten, bis es verfügbar ist. Ich verspreche euch, dass Shopware Connect dieses Jahr noch häufig Thema sein wird. Es gibt es kaum eine bessere Möglichkeit einfacher zu skalieren als mit diesen Neuerungen.

Sub-Shops für lau

495.- Euro kostete die Lizenzierung eines Sub-Shops bisher. Das fällt nun weg. Alle Sub-Shops, die ihr zusätzlich benötigt, sind nun kostenlos und können mit individuellem Design, eigener URL und eigenen Produkten betrieben werden. Krass!

Shopware Open Source

Bähm! Bähm! Bähm! Shopware wird zukünftig komplett Open Source sein. Alle Plug-ins verlieren die IonCube-Verschlüsselung. Damit lebt Shopware sehr konsequent den Open Source Gedanken und setzt auf die Kraft der Community.

Fazit:

Der Shopware Community Day 2016 war ein echtes Aha-Erlebnis. Großartige Vorträge, wertvolle und spannende Diskussionen, innovative, provokante Ideen. Grandios!

Einzig Tobit hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und baute ein paar Aussetzer ein. Mal wieder ein Dauerausfall vom WLAN, Chaos bei der Zimmerbelegung des Hotels um am ersten Abend war das Essen scheinbar eine Herausforderung für die Mitarbeiter.