Am Donnerstagabend begann ja bereits die Vorabendveranstaltung des Hitmeister E-Commerce Days mit dem BVOH-Hitmeister-Wortfilter-Stammtisch. Unglaublich: Über 70 Teilnehmer waren vor Ort. Es wurden großartige Gespräche geführt, ich konnte neue Leute kennenlernen und habe mir das ein oder andere Kölsch schmecken lassen. Das war ein echtes Heimspiel für mich und ein grandioser Auftakt.

Hitmeister Rulez!

Nicht nur die Standflächen waren bis in die letzten Ecken ausgebucht, einige Stände waren sogar in der Cafeteria! Auch die Besucherzahl sprengte alle Rekorde. Von vielen Ausstellern, die das 1. Mal vor Ort waren, hörte ich unisono: Wow, das hatten wir uns so nicht vorgestellt. Eine tolle Veranstaltung. Auch fand ich das Interesse an den Vorträgen enorm. Nahezu jeder Vortrag war sehr gut gefüllt. Nicht nur mir ging es so, dass ich die Mischung der Vortragsthemen und Redner dieses Jahr enorm gelungen fand. Von der After-Show-Party – da konnte ich leider nicht dabei sein – hörte ich aber, dass diese galaktisch gewesen sei. Die Crowd hat es geschafft, das Stadion leer zu trinken, sodass gegen 1.00 Uhr schon Schluss war.

Aber was war anders?

Stimmung und Niveau haben sich massivst verändert. Ich traf kaum „Grasnarbenhändler“, sondern meist enorm professionelle. Ich freue mich über diese Entwicklung. Ich werde das Gefühl nicht los, dass es den Händlern insgesamt recht gut geht und dass sie nicht allzu pessimistisch in die Zukunft schauen. Sehr schön.

Gerald Schönbuchers Keynote

Gerald gab einen kurzen Rückblick auf 2015, konzentrierte sich dann aber wesentlich auf das, was kommen wird und kündigte gleich einige Neuerungen an. Unter anderem wird auf Hitmeister.de bald die Möglichkeit eingeführt, Angebote zu editieren. Ein paar Statements zum Real-Deal konnte ich ihm ebenfalls entlocken: Er sieht Real als Bereicherung für Hitmeister und sein Team und findet die gegenwärtige Zusammenarbeit großartig. Er beschrieb es als eine Art „Honeymoon“, fügte aber hinzu, er sei sehr zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit auch nach der „Kennenlernphase“ funktioniert.

Nils Seebach anstatt Alexander Graf und ich

Alexander Graf war leider wegen des Streiks verhindert, sodass kurzfristig Nils Seebach, Co-Founder von Spryker, eingesprungen ist. Wir diskutierten ein wenig die Chancen der KMU bei eBay und Amazon unter dem Einfluss der GAFA- (Google, Amazon, Facebook & Apple) Ökonomie. Hier kam auch die Frage auf, ob es Sinn macht, anstatt eines eigenen Shops und eigenen Werbemaßnahmen, ihn direkt auf die eigenen Amazon- und Google-Angebote zu leiten. Diese Frage konnte ich nicht abschließend beantworten. In den nächsten Wochen werde ich mich noch einmal damit beschäftigen müssen.

Michael Möglich von ebay

Michael erklärte uns die Neuerungen, die uns 2016 bei eBay erwarten. Zusätzlich zeigte er uns einige Innovationen in der Artikeldarstellung, die in den USA bereits Anwendung finden.

Johannes Altmann von shoplupe.de

Ein wirklich spannenden Vortrag. Es ging darum, wie sich die Statussymbole unserer Gesellschaft verändert haben und wie wir diese Veränderungen für uns nutzbar machen können. Im Übrigen ohne viel Geld in die Hand zu nehmen. Die Frage, die sich jeder Shopbetreiber stellen sollte, ist diese: Wie kann ich meinen Kunden ein Dabei-sein-ist-alles-Gefühl vermitteln und ihm gleichzeitig die Möglichkeit geben, dass er den Kauf in meinem Shop als exklusives Erlebnis wahrnimmt?

Wolfgang Lang

Und ich traf doch Wolfgang Lang von Crowdfox. Gegen Mittag zogen wir uns ein wenig zurück und diskutierten sehr kontrovers und auch emotional die unterschiedlichen Sichtweisen. Vor allem zum Geschäftsmodell und die Entwicklungen bei Crowdfox. Konsens fanden wir tatsächlich in der kritischen Betrachtung von Amazon.

Christian Lindner

Christians Vortrag habe ich leider nicht ganz verfolgen können. Ich war zu spät und es war kein Platz mehr frei. Bis auf den Gang drängten sich die Zuhörer. Das, was ich aber mitgenommen habe, ist, dass Christian viele Dinge durch die KMU-Brille sieht und er notwendige Veränderungen vorantreiben möchte.

Meine 5 Anti-China-Händler-Strategien

Ich werde in Kürze hier den YouTube-Link veröffentlichen, da mein Vortrag gefilmt wurde. Aber ein kurzes Fazit vorweg: Wer erwartet hat, dass es tatsächlich 5 gute Strategien gegen die Chinahändler gibt, den habe ich mit Sicherheit enttäuscht. Leider ist die blanke und nackte Realität so, dass wir uns kaum wirksam, simpel oder legal gegen die Einflussnahme der Chinahändler wehren können. Gefragt sind hier Politik und Verbände, die das Thema mit Vorrang in die Gremien bzw. an die Öffentlichkeit tragen müssen.

Michael Atug, der Ernie des E-Commerce

Michael berichtete, in seiner lockeren und bodennahen Art, von den Herausforderungen der Händler an der Front des E-Commerce. Praxisnah warf er einige Probleme auf und stellte Lösungen dar, die er in seiner Praxis erarbeitet hat. Sehr viel Zeit verwendete er darauf, zu erklären, wie wichtig das Netzwerk im E-Commerce ist. Dem kann ich nur zustimmen. Gespräche untereinander, der Austausch und die gemeinsame Findung von Lösungen, sind das A und O, um sich behaupten zu können.

Mein Fazit:

Ganz wenig Meckerei, viel Voraussicht, viel nach Lösungsideen fragen – das waren so meine Eindrücke vom Hitmeister E-Commerce Day 2016. In einer Vielzahl von Einzelgesprächen konnte ich, gerade von den erstmaligen Besuchern, mitnehmen, dass sie die Informationsmöglichkeiten, die Gespräche und Vorträge äußerst wertvoll fanden:

Letztes Jahr war es irgendwie anders

Dem kann ich mich nur anschließen. Ob jetzt jeder Lust hat durch ganz Deutschland zu touren, um jede Veranstaltung zu besuchen, glaube ich kaum. Aber ein paar der zukünftigen Veranstaltung solltet ihr mitnehmen.