Am 19. und 20. Februar fand in Kassel der 9. Plentymarkets Onlinehändler Kongress statt. Ich war zum 1. Mal dabei und war von der grandiosen Organisation, den erstklassigen Rednern und den sehr professionellen Händlern überrascht. Die Atmosphäre war locker, freundlich und sehr entspannt. Es waren 2 sehr anstrengende aber lehrreiche Tage und ein sehr guter Auftakt in die neue Saison.

Tag 1 – Pressekonferenz

Dort annoncierte Jan Griesel schon einige Neuerungen rund um die Plugin-Fähigkeit, sowie Änderungen an der API. Auf meine Frage, wie Plentymarkets denn lokale Händler abholt, kündigte Herr Griesel an, dass es ein integriertes Kassensystem geben werde. Das POS bei Plenty.

Etwas am Rande wurde mitgeteilt, dass Ricardo.ch seine Teilnahme am Plenty Kongress vollständig abgesagt hat. Auf meine Nachfrage hin erfuhr ich, dass Ricardo zur Zeit keine neuen Händler mehr aufnimmt und derzeit seine Kostenstruktur überdenkt. Das ist natürlich sehr nett ausgedrückt, deutet aber wohl darauf hin, dass Ricardo offensichtlich in einer großen Krise steckt.

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Bei der Pressekonferenz waren auch beide Vertreter der Plentymarkets Start-up-Initiative anwesend. Das waren Thomas Jäger von der Agentur Nutrition und Gijs Rutten von e.comsilio. Die Grundidee der Start-up-Initiative war es, innerhalb einer Woche ein Unternehmen marktfertig zu positionieren. Die anfallenden Kosten in Höhe von 10-40.000 € sind nicht gerade gering. Während sich der Nutzen für den Händler vom IT-Dienstleister e.comsilio noch erschließen mag, so kann ich den Mehrwert, auch im Hinblick auf die Kosten, der Unternehmensberatung Nutrition nicht erkennen. Ganz ehrlich, ich glaube, da hat sich Plentymarkets vor den Karren spannen lassen und Nutrition versucht nun, Fördermittel abzugreifen. Man könnte auch einfach diese Fragen stellen: Welcher Gründer möchte 40.000 € in Beratungsdienstleistungen investieren? Ist da das Geld nicht besser in Ware angelegt?

Tag 1 – Knowledge Day, Zukunftskonferenz und Pre-Show-Party

Beide fanden erstmals parallel statt. Die Zukunftskonferenz wurde von Peter Höschl von shopanbieter.de moderiert. Neben spannenden Themen, wie zum Beispiel betriebswirtschaftliche Herausforderungen im E-Commerce, war auch die Internationalisierung ein echtes Thema. Hier besonders der Weg nach China. An dieser Gruppe nahm ich auch Teil und war überrascht, wie hoch doch schon der Kenntnisstand verschiedener Händler ist. Besonders gefreut hat es mich, die Jungs und Mädels von InterCulturalElements kennenzulernen. Mimi, aus dem Reich der Mitte, konnte sehr viel Wissen und Erfahrungen über chinesische Marktplätze mit uns teilen.

Insgesamt war der Knowledge Day besser besucht als die Zukunftskonferenz. Das fand ich persönlich ein wenig schade, denn die Zukunftskonferenz ist eine prima Möglichkeit, in gemeinsamen Arbeitsgruppen und praxisorientiert Dinge zu erarbeiten, die zukünftig von Plenty umgesetzt werden sollen.

Vom Knowledge Day habe ich selber sehr wenig mitbekommen. Ich erhielt jedoch das Feedback, dass der Vortrag „Holen Sie mehr aus Amazon und eBay raus!“ sehr gut gewesen sein muss.

Die Party war von der Location einfach grandios. Sie fand in einem alten Gewölbekeller statt. Gut besucht war sie alle Mal und der Alkohol floss in Strömen. Mancher vergaß, dass am nächsten Tag ein harter Arbeitstag anstand. Und 1 Speaker hatte am nächsten Tag besonders darunter zu leiden:

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Von wenigen bemerkt und erkannt, gab es direkt rechts am Eingang einen kleinen VIP-Raum. Hier war es auch ein wenig ruhiger und man konnte sehr gute Gespräche führen. Vielleicht bin ich auch schon etwas zu alt, als dass ich mich vollständig in den Bann der Party hätte ziehen lassen können. Ich fand den Abend klasse, aber 2 Bier waren genug und ich habe mich um 0:30 Uhr richtig auf mein Bett gefreut.

Tag 2 – Der Kongress

Nach einem richtig opulenten Frühstück begann der Tag mit der Keynote von Jan Griesel. Der Saal war rappelvoll.

Key Note von Jan Griesel.

Zunächst ging Jan noch einmal auf die Herausforderungen im Service ein und stellte dann bahnbrechende Entwicklungen von Plentymarkets vor. Das Kassensystem, die Auslagerung der Services in die Cloud, Veränderungen im Kunden-Mailsystem. Ja und dann kam schon der Verweis auf Pläne. Eine der wesentlichen Verbesserungen, ist das Handling der Artikel und der Varianten:

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Und dann das spannende: die Plugin-Fähigkeit:

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Ich halte das Öffnen von Plentymarkets für Drittanbieter für einer der wichtigsten Schritte, die sie gehen konnten. Durch die Einbindung externer Ressourcen, ähnlich wie es Shopware schon sehr erfolgreich umsetzt, kann eine enorm hohe Innovationsgeschwindigkeit gegangen werden. Und das ist schlussendlich das, was die Onlinehändler brauchen!

Prof. Dr. Heinemann von eBay Mönchengladbach.

Kurzweilig, knackig und auf den Punkt getroffen. Aber schaut selbst:

Unglaublich spannend, die Aussichten auf einen mobil verknüpften Handel. Grandios, seine Bewertung des Amazon Book Stores.

Adrian Hotz und Amazon.

Da sprach der Amazon-Papst. Und wenn es ein Ranking für den besten Vortrag gegeben hätte, Adrian wäre mit riesigem Vorsprung auf Position 1!

Und hier der Link zu Adrians Präsentation. Ausgezeichnet, die Sichtweise eines Amazon Vendor Managers:

Ach ja: Meinen Vortrag könnt ihr euch hier anschauen:

Überrascht hat mich der geerntete Zuspruch, als ich die Überschwemmung des Marktplatzhandels durch chinesischen Händlern thematisierte und an die 2 anwesenden Verbände appellierte. Das hat mir selbst noch einmal verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass sich Politik, Verbände aber auch die Medien sich dieses Themas annehmen.

Ich versprach, die Liste der über 300 europäischen Marktplätze hier zu veröffentlichen:

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Lustiges drumherum

Wir kennen Deine Kunden yoochoose.com: Was mich richtig ärgert, ist, wenn Aussteller einfach nur schlecht sind und daraus auch keinen Hehl machen, dass sie ihre Kunden so richtig verscheißern. Ganz gut kann das offensichtlich das Kölner Unternehmen Yoochoose. Schon der Slogan: Ich finde, ein Unternehmen, welches offensichtlich nicht weiß, welche Sprache seine Kunden sprechen, sollte nicht damit hausieren, dass sie ihre Kunden kennen würden. Das hört sich ›strange‹ an.

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Smartful Made by Hermes Fulfillment, soll eine Komplettlösung für Start-ups sein! Als ich dann nach den Konditionen gefragt habe, bin ich fast aus den Latschen gekippt. Bevor es bei Hermes losgeht, darf der Kunde erst einmal 19.000 € bezahlen. Und das ist jetzt KEIN Schreibfehler. Also, wenn man einen Sieger sucht, der Produkte entwickelt, die am Markt vorbei gehen, dann wäre mit Sicherheit Hermes ganz vorne mit dabei. Ich finde es richtig frech und unverschämt. Natürlich fragte ich nach und erhielt als Begründung, dass man dieses Geld für das Anbinden und Einrichten des Services bräuchte. Mal ganz ehrlich: Warum soll der Kunde dafür zahlen, dass Hermes ausreichend Schnittstellen zur Verfügung stellt? Von diesem „Angebot“ kann ich nur abraten!

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Michael Atug: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Für ihn war die Pre-Party wohl etwas zu heftig:

Plentymarkets Onlinehändler Kongress 2016

Mein Fazit:

Ich war mehr als überrascht, welchen hohen Professionalisierungsgrad die anwesenden Händler hatten. In der Arbeitsgruppe Internationalisierung auf der Zukunftskonferenz wurde auf einem sehr hohen Niveau über die Möglichkeiten des Cross Border Trade diskutiert. Das hat mich richtig beeindruckt.

Besonders von den Inhalten der Redner, aber auch von den hochwertigen Ausstellern (bis auf wenige Ausnahmen) war ich von der Veranstaltung richtig begeistert. Ich kann also jedem nur empfehlen, im kommenden Jahr den Weg nach Kassel zu finden.

Und hier geht es zur Zusammenfassung des Kongresses von Plenty.