Wie unterschiedlich dort die jeweiligen Kulturen und Ökonomien sind. Während wir uns hier in good old Germany richtig schwer tun, geht anderswo die Post ab. M-Commerce und Mobile Payment sind in China schon längst in den Alltag fest integriert. Hier in Deutschland wundern wir uns aber noch, wenn die Generation Z oder Y den Burger mit der Karten zahlt.

Mobile Payment: Unglaubliche 92% Marktanteil in China und nur zwei Unternehmen

mobile-payment-anteil-china-deutschland-eu-im-vergleich

(Mobile Payment Anteil in China)

Die groĂźen Player am Markt sind Alibaba mit Alipay und Tencent mit WeChat. Sie teilen sich mal eben 92% des gesamten Markts untereinander.

Und wir so

In Deutschland verwenden gerade einmal 2.2 Mio. Nutzer ein mobiles Zahlverfahren. Das durchschnittliche Transaktionvolumen beläuft sich auf 80€.

Infografik: Mobile Payment läuft in Deutschland noch nicht | Statista (Quelle: Statista)

Und so dramatisch sieht es aus: „97 Prozent und damit nahezu jeder gab an, diese Form [Anm.: ein mobiles Zahlverfahren] nie zu nutzen“, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage. Diese konsequente Verweigerung neuer Technologien ist bemerkenswert. Sind die Deutschen doch eigentlich als Erfinder- oder Ingenieurs-Völcken bekannt? Aber die Zahlen sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Infografik: Den Deutschen ist ihr Bargeld lieb | Statista (Quelle: Statista)

38 Prozent der Befragten heben mindestens einmal pro Woche Geld am Automaten ab. 27 Prozent holen sich alle zwei Wochen Geld bei der Bank. Die durchschnittliche Summe beträgt dabei 248 Euro. Die Auszahlung an Tankstellen oder Supermarktkassen finden wir gar nicht toll: 78 Prozent geben an, sich dort nie Bargeld auszahlen zu lassen. In Geschäften per Karte zahlen 16 Prozent mindestens einmal täglich, 33 Prozent mehrmals pro Woche.

(Bild geklaut von Bingobox video; GIF by Tech in Asia)