Warum das Rad neu erfinden, wenn man es doch kaufen kann? Zwar nicht ganz günstig, aber läuft bei Amazon. Nun scheint es ja fast offiziell zu sein: Amazon übernimmt souq.com, den größten Marktplatz in der arabischen Welt. Der Kaufpreis soll bei knapp unter 1 Mrd. US$ liegen.

Kein Kommentar von Amazon & Souq

Reuters erfuhr aus mehreren gut informierten Quellen, dass die Übernahme in trockenen Tüchern sei. Jedoch gab es zum Deal noch keine Kommentare der beiden Marktplätze.

Die beiden flirteten ja schon etwas länger miteinander

Bereits vor einigen Wochen mehrten sich die Gerüchte, dass beide anbandeln. Jedoch kam schnell ein Dementi. Der Preis von 1 Mrd. US$ war Amazon wohl etwas zu viel. Dann also nun doch, da konnte der liebe Jeff nicht widerstehen.

Amazon hat wohl aus dem China-Desaster gelernt

Der Riese musste ja bei seinen Expansionsgelüsten in die weite Welt erfahren, dass der chinesische Markt wohl anders tickt, und hatte sich dort ein paar Beulen gefangen. Aber: Versuch macht klug. Der Marktbegleiter aus San Jose hat es in der Vergangenheit ja schon vorgemacht: Man kauft sich also einfach mal den Marktführer in der Region. Kann klappen, muss aber nicht. Bei Rakuten ist diese Strategie ja kläglich ­­(wie so vieles Andere auch) gescheitert. Da sich Amazon genug Beispiele anschauen kann, wie es nicht funktioniert, stehen die Zeichen auf Grün, dass der Gigant aus Seattle das Ding schon rockt.

Wer ist souq.com eigentlich?

Eigenen Angaben zur Folge ist das der größte Marktplatz der arabischen Welt. Und das kann ich bestätigen, denn ich habe Oliver Prothmanns Vortrag auf dem Plentymarkets Kongress aufmerksam gelauscht. Souq.com war eine seiner Empfehlungen.

Die Jungen haben Bock auf E-Commerce

Und sie haben ein paar Groschen in der Tasche, die raus wollen. Daher ist der Marktplatz gerade bei der jüngeren Generation sehr beliebt. In dieser Region rockt der E-Commerce mal richtig, wie die Zahlen zeigen:

Diese Statistik bildet den Marktanteil des Nahen Ostens und Afrikas am weltweiten B2C-E-Commerce-Umsatz im Jahr 2013 sowie eine Prognose bis 2018 ab. Laut der Prognose wird sich der Marktanteil des Nahen Ostens und Afrikas am weltweiten B2C-E-Commerce-Umsatz im Jahr 2018 auf 2,5 Prozent belaufen.

Die Statistik bildet den Anteil der Internetnutzer im Mittleren Osten ab. In Marokko belief sich der Anteil der Internetnutzer im Untersuchungszeitraum 2012 auf 35 Prozent.

Well Done, Amazon! – Wenn dann auch der Proof kommt

Amazon hatte bestimmt schon schlechtere Ideen. Das Ding wird ’ne Rakete werden. Der Markt wird gerade bestellt und gilt allgemein in den Fachmedien als der Wachstumsmarkt schlechthin. Gut, 1 Mrd. US$ liest sich zunächst viel, aber wer einmal einen Blick auf die kürzlich veröffentlichten Amazon-Zahlen wirft, der erkennt, dass die Ausgabe fast schon deren Niveau von Portokassen hat. Was meint ihr? Top oder Flop?