Morgen am 24. April wird Jeff Bezos in Berlin sein. Er erhält den diesjährigen Axel Springer Award verliehen. Wer also einen Blick auf ihn erhaschen möchte der kann sich ab frühen Abend an der Ecke Rudi-Dutschke-Straße und Axel-Springer-Straße in Berlin Kreuzberg auf die Lauer legen. Denn dort im 19. Stock im ‚Journalisten-Club‘ bekommt er den Award am Abend übergeben.

Jeff ist auch Medienschaffender

Jeff Bezos, 54, Gründer und CEO von Amazon und Inhaber der „The Washington Post“, erhält den diesjährigen Axel Springer Award. Mit dieser Auszeichnung würdigt Axel Springer sein visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft sowie die konsequente Digitalisierungsstrategie der US-Zeitung, die auf eine 140-jährige Tradition zurückblickt.

Unter dem Motto „Ein Abend für Jeff Bezos“ wird der Axel Springer Award am 24. April 2018 im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im Axel Springer Journalistenclub in Berlin verliehen. John Elkann, Vorstandsvorsitzender des Fiat-Konzerns, wird die Laudatio halten.

(Quelle: http://pace-berlin.de)

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, sagte: „Jeff Bezos erhält den Axel Springer Award 2018, weil er als erster vor fast einem Vierteljahrhundert das Potenzial des Handels mit Waren im Internet erkannt und mit Amazon einen Weltkonzern geschaffen hat, der zu einem einzigartigen Geschäftserfolg geführt hat. Zu einer Zeit, als die digitale Wirtschaft noch längst nicht alle Bereiche unseres Lebens erfasst hatte, glaubte er an seine Idee, verfolgte sie über Jahre hinweg mit außergewöhnlicher Weitsicht und schuf ein neues Angebot, das den Alltag der Konsumenten weltweit erheblich verändert hat. Mit dem Kauf der „Washington Post“ im Jahr 2013 hat er die Voraussetzungen geschaffen, um die Innovationskraft und Experimentierfreude einer im Niedergang begriffenen Traditionsmarke wieder zum Leben zu erwecken und einer unsicheren Branche neuen Mut zu geben. Seine ambitionierten Raumfahrtprojekte beweisen auch, dass er die Zukunft mit Leidenschaft gestalten will. In seinen Geschäftsmodellen wird er von seiner Maxime geleitet, den Menschen als Kunden und Leser kompromisslos in den Mittelpunkt zu stellen.“

Jeff Bezos wurde in Albuquerque, New Mexico, USA geboren. Nach seinem Abschluss an der Princeton University in Electrical Engineering and Computer Science trat Bezos einem High-Tech-Start-up bei und arbeitete später bei den New Yorker Vermögensverwaltungsgesellschaften Bankers Trust Company und D. E. Shaw & Co. und entwickelte die Idee eines Buchhandelsunternehmens im Internet. Er machte diese Realität 1994, als er Amazon gründete. Es folgte eine beispiellose Karriere, in der er die ursprüngliche Online-Buchhandlung an einen globalen Einzelhändler, einen Marktplatz und Cloud-Computing-Anbieter übertrug. Mit dem sprachgesteuerten persönlichen Assistenten Amazon Echo leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung des Internet der Dinge.

Der CEO von Amazon zeichnet sich durch sein vielfältiges wirtschaftliches Engagement aus. Seit 2013 ist er Inhaber der traditionellen US-Zeitung „The Washington Post“. Jeff Bezos ist ein selbsternannter Fan von Star Trek und Gründer des Raumfahrtunternehmens Blue Origin, das die Kosten der Raumfahrt senken und eine Zukunft ermöglichen will, in der Millionen von Menschen im All leben und arbeiten. Im Januar 2018 spendeten Jeff und MacKenzie Bezos ein Stipendium in Höhe von 33 Millionen Dollar für undokumentierte Einwanderer, die als Kinder in die USA gebracht wurden, und gaben 1.000 Immigranten-Absolventen von US-High Schools die Möglichkeit, aufs College zu gehen.

Über den Axel Springer Award

Der Preis wird an herausragende Persönlichkeiten verliehen, die ein außergewöhnliches Innovationstalent zeigen, Märkte schaffen und verändern, Kultur gestalten und sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen. Der Preis würdigt die bisherigen Leistungen der Preisträger und ermutigt sie, diese weiterzuentwickeln. Der erste Preisträger des Axel Springer Awards war Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook, im Februar 2016. Der Erfinder des World Wide Web, Sir Tim Berners-Lee, erhielt im Mai 2017 den Axel Springer Award. Das Format der Preisverleihung wird individuell auf den Preisträger zugeschnitten. Der Axel-Springer-Preis ist ein Sachpreis. Der Gewinner wird vom Vorstand der Axel Springer SE auf Vorschlag der Mitarbeiter oder der Öffentlichkeit ausgewählt.

(Quelle: Pressemitteilung)

(FOTO: dpa, cch lof rho sab)

Das wird Theater geben

Am Dienstag Abend wird in Berlin protestiert. Manche der Streikenden wollen am morgigen Dienstag zur Preisverleihung des Springer Awards nach Berlin fahren. „Verschwiegen wird, dass Amazon ein beispielloses ‚visionäres‘ Ausbeutungsmodell ist. Amazon steht für Gewerkschaftsfeindlichkeit, fehlende Tarifbindung, Arbeitshetze und permanente Überwachung“, so ver.di Landesfachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. „Die Arbeitsbedingungen bei Amazon führen zu hohen Krankheitsständen sowie mentalen und körperlichen Langzeitschäden bei den Beschäftigten.“