Seit heute 15:00 Uhr ist der Marktplatz hood.de wegen einer DDoS Attacke down. Zu diesem Angriff bekennt sich der Hacker @ZZb00t. Geldforderungen gab es nicht. Als Grund für den Angriff gab er an, dass der von Host Europe betreute Server überhaupt keinen Schutz habe.

twitter-hood-ddos

(Quelle: Twitter Kommunikation mit ZZb00t)

So ist der Angriff dokumentiert

(Quelle: Twitter Account @ZZb00t)

 

(Quelle: Twitter Account @ZZb00t)

Macht es Sinn darüber zu berichten?

Einige Leser stellen sich die Frage, ob es gut ist Hackern eine Plattform zu bieten. Auch ich bin hin- und her gerissen. Zumal ich mich ja selbst einem hohen Risiko aussetzte, selbst angegriffen zu werden.

Ich vertrete aber die Meinung, dass es erschreckend ist wie schutzlos die Online-Systeme sind. In meinen Augen ist dieses fehlende Sicherheitsbewusstsein der Dienstleister nicht gut. Wer hat denn den größten Schaden? Nicht die Dienstleister die sich gegenüber ihren Händlern mit guten Verträgen absichern.

Und genau da ‚liegt der Hase im Pfeffer‘. Ich berichte deshalb von den Angriffen, da diese seit 2016 an Häufigkeit und Intensität stark zugenommen haben, weil ein DDoS für Angreifer wesentlich einfacher durchzuführen ist, aber den Dienstleistern fehlt es schlicht an Sicherheitsbewusstsein. Und genau das möchte ich mit meiner dauerhaften Berichterstattung erreichen. Die Anbieter sollen ihre Herausforderung erkennen und Händlern eine belastbare Lösung an die Hand geben.

Ryan Hood äussert sich zu der DDoS Attacke

Hood.de ist inzwischen wieder ohne Einschränkungen erreichbar. Bei dem Angriff war lediglich die Erreichbarkeit der Hood.de-Seiten eingeschränkt. Daten wurden zu keinem Zeitpunkt kompromittiert.