Vergangene Woche wurde bekannt, dass eBay nun auch in den USA Versandverpackung mit eigenem Logo anbietet. In Deutschland sind diese Versandverpackungen bereits seit Längerem über den Partner PaketPLUS erhältlich. Jochen G. Fuchs von t3n.de kritisierte das zu Recht und titelte: „Händler, wenn ihr Selbstmord begehen wollt, kauft eBay-gebrandete Kartons„.

Ich habe bei Amazon gekauft

Nicht alles was Amazon macht ist gut. Erst recht ist es (von ebay) nicht gut kopiert. Kommt eine Amazon-Lieferung ins Haus geflattert nehmen wir nicht wahr, ob sie nun von einem Marktplatzhändler geliefert worden ist oder durch Amazon selbst. Nicht anders ist es, wenn ein eBay-gebrandeter Karton dem Konsumenten übergeben wird. Jochen nannte dieses Phänomen zutreffend: Marktplatzamnesie. Kunden können sich eh kaum die Händler merken, bei denen sie gekauft haben.

Verpackung ist wichtig und der erste Eindruck entscheidet

Neben dem Paketboten ist die Kartonage der 1. tatsächliche Kontakt, den der Kunde mit euch und eurer Ware hat. Wir alle kennen den Spruch: Der 1. Eindruck entscheidet. Genauso ärgerlich wie ein zerzauster Hermes-Paketbote, ist auch eine unprofessionelle Verpackung. Sie wirkt billig und stimmt den Kunden nicht gerade erwartungsvoll. Das bedeutet, selbst wenn ihr der Meinung seid, ihr müsstet unbedingt an der Verpackung sparen, dass ihr somit keinen guten Eindruck hinterlasst.

Die Lösung liegt in der Mitte

Die Idee von eBay, subventionierte Kartonagen den Händlern zur Verfügung zu stellen, ist ja keine schlechte. Nur begreife ich nicht, warum eBay hier nicht die Chance ergreift und offensiv sein partnerschaftliches Verständnis zu den Händlern demonstriert! Richtig wäre es doch, neben dem eBay-Logo, auch das Logo des Händlers aufzudrucken. Das wäre mal eine richtig sympathische Geste. Technisch und ohne Zusatzkosten umsetzbar, wäre das alle Mal.

Wenn eBay das nicht anbietet, dann…

Ja, dann macht es doch selber! Besser: Holt doch andere gleich mit ins Boot. Genau! Sprecht auch gleich mit Lieferanten oder Marken und schaut zu, ob ihr nicht einen WKZ (Werbekostenzuschuss) bekommen könnt.

Wo hatte ich meine Kartons her?

Die bezog ich von einer kleinen Fabrik, mit Namen ichbrauchkartons.de. Und die können, mit einem wirklich winzigen Aufpreis, auch eure Kartonagen bedrucken.

Fazit

Wenn die eBay-Lösung schon keine ist (ich rate hier auch dazu, die Finger davon zu lassen), dann nehmt die Sache doch selbst in die Hand. Die Kartons sind eine einzigartige Möglichkeit, euch gegenüber dem Kunden erstmalig zu präsentieren. Nutzt diese Möglichkeit!