Gerade Starter, die nebenberuflich oder über Amazon FBA ihren Weg ins Unternehmertum gefunden haben, stellen fest, dass von ihnen manche Marktplätze nicht optimal genutzt werden können. Das liegt vor allem an den fehlenden eigenen Logistikmöglichkeiten. Hier hat JTL mit seinem Fulfillment Network eine großartige Lösung gefunden.

Das JTL-Fulfillment Network wurde bereits letztes Jahr angekündigt

Auf der hauseigenen Messe, der JTL-Connect, wurde das Netzwerk bereits letztes Jahr angekündigt. Sinn ist es, dass freie Lager- & Logistikkapazitäten auf einem ‚quasi‘-Marktplatz angeboten werden können. Interessierte Händler können die Angebote nutzen und so ihre Logistik auslagern bzw. auslasten. Das dürfte vor allem Händler freuen, die keine eigene Logistik unterhalten wollen und bisweilen auf den Amazon Multichannel-Versand bauen. Viele Händler reklamieren, dass der Versand zu langsam ist und z. B. Möglichkeiten wie eBay Plus nicht genutzt werden können. Hier kann die Lösung von JTL ansetzen.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Natürlich sind die Auslagerung eigener Produkte und die Übertragung der logistischen Verantwortung an ein fremdes Unternehmen mit nicht unerheblichen Risiken verbunden. Das stimmt. Aber JTL, als ‚Clearing‘ dazwischen, dürfte einiges an Sicherheit für die Händler bieten. Daher bewerte ich das Risiko zwar als ‚vorhanden‘ aber nicht als ‚kriegsentscheidend‘.

Die Prozesse sind das ‚Zünglein an der Waage‘

Und genau da wird wohl der ‚Hase im Pfeffer liegen‘. Nichts ist komplexer, als eine einheitliche und sich synchronisierende Prozesskette zu finden. Die Herausforderung beginnt bei der Schnittstelle und endet oftmals im Datenformat. Großartig, dass genau dort JTL ansetzt und das JTL-Fulfillment Network vollständig in ihre Systeme integriert. Das löst, in meinen Augen, das schwerwiegendste Problem: den sicheren und zuverlässigen Datentransport.

Und das ist der Status quo

Im aktuellen Newsletter beschreibt JTL wo sie genau stehen:

Wer mit dem Thema nicht vertraut ist, dem sei so viel gesagt:

Mit dem JTL-Fulfillment Network (FFN) möchten wir Onlinehändlern und Fulfillment-Dienstleistern ermöglichen, sich untereinander zu vernetzen. Die Grundlage hierfür bildet sowohl für Händler als auch Fulfillment-Dienstleister JTL-Wawi. Jegliche Prozesse, beispielsweise Liefer-Avis, Kundenbestellungen oder Lagerbewegungen, tauscht das System nahezu in Echtzeit über das FFN mit der JTL-Wawi des jeweiligen Partners aus.

Das JTL-Fulfillment Network befindet sich in einer ersten Testphase, unserer Closed Beta. Hier arbeiten wir mit einigen ausgewählten Kunden daran, alle wichtigen Abläufe des Netzwerks in einem produktiven Umfeld zu testen. Unser Plan ist, das FFN danach in einer intensiven Testphase, der Open Beta, allen Interessierten zugänglich zu machen.

Einige Onlineressourcen zum FFN sind bereits zugänglich. So haben wir bereits die Landingpage und auch Seiten hierzu im JTL-Guide live geschaltet. Neugierige finden den Link im Folgenden.

Weitere Details zum JTL-Fulfillment Network liefern wir Euch in Kürze.

Hier geht es zur Landingpage des JTL-Fulfillment-Network.

Gespannt auf die ersten Stimmen

Was haltet ihr von der Idee? Wo seht ihr Stolpersteine? Sehe ich das alles zu optimistisch? Richtig spannend wird es, wenn die ersten Stimmen und Erfahrungsberichte von teilnehmenden Händlern und Dienstleistern geliefert werden.