Michael Gross von Baygraph hat mir heute einen netten Link aus der eBay API-Dokumentation gesendet. In dieser Dokumentation finden sich oft wertvolle Hinweise, die eBay in seinen Anleitungen oder im Verkäuferportal nicht veröffentlicht. Unter dem oben genannten Link gibt eBay nun Informationen, wie und wann sich der ‚Performance Score‘ eines Listings zurücksetzen lässt.

Was sagt uns die API-Doku?

Zunächst bestätigt die Dokumentation erst einmal das, was uns schon bekannt ist: Das Ändern oder Relisten eines Artikels bringt keinen Ranking-Push. Aber wir bekommen hier auch die Bestätigung von eBay geliefert, dass an jedem Listing ein sogenannter ‚Performance-Score‚ angehängt ist. Dieser bestimmt mit weiteren Parametern den Suchrang. Hier eine Kurzeinführung in die Funktionsweise der Cassini.

Diese Textstelle sagt aber auch ganz genau, wann der Score resetet wird: Kategorieänderung, Neulistung und Entfernung des Artikelzustands.

Warum ist ein Reset des Scores wichtig?

Artikel, die sich lange nicht verkauft haben, erhalten einen schlechten Wert (Score), so dass sie nicht mehr in den vorderen Rängen der eBay Suchergebnisse angezeigt werden. Um einem Artikel nun eine neue Chance zu geben, war es bisher nötig, ihn zu beenden und NEU zu listen (nicht relisten). Die Dokumentation zeigt uns nun 2 neue Wege, einen Artikel zu reseten, OHNE ihn zu beenden.

Warum ist diese neue Information so wichtig?

Aus zwei wesentlichen Gründen: Wenn ich einen Artikel neu liste, dann verliere ich sowohl die Besucherzahlen und die Anzahl der bereits verkauften Artikel als auch die Anzahl der Beobachter. Auch wenn einige dieser Werte reine ‚Trust Signals‘ sind, die nur gegenüber potentiellen Käufern wirken, so sind sie ja nun wichtig.

Ein Artikel, der anzeigt, dass er schon über 1.000 mal verkauft worden ist, wirkt natürlich besser.

Learning

Um den ‚Performance Score‘, der jedem Listing anhängt, zu reseten, brauche ich nur kurzzeitig die Kategorie ändern oder eine zweite hinzuzufügen. Alternativ kann ich den Zustand entfernen und kurzzeitig ändern. Mit diesen neuen Möglichkeiten muss ein Artikel nicht beendet und neu gelistet werden. Er behält somit die wichtigen ‚Trust Signals‘.

Muss der Artikel-Wechsel-Trick neu überdacht werden?

Bisher galt, dass wenn ich den Artikel-Wechsel-Trick anwende, alle Werte erhalten bleiben. Dem widerspricht die API-Dokumentation nun. Sofern ich diesen Trick anwende und auch in eine andere Kategorie wechseln möchte, dann verliere ich den ‚Performance Score‘.

Meiner Meinung nach bedarf es jetzt einer Messung, die Baygraph durchführen sollte, um hier Klarheit zu schaffen.

Das Ergebnis der Untersuchung kann durchaus sein, dass dieser Trick unwirksam ist.

Was ist der Artikel-Wechsel-Trick?

Dieser Trick bewegt sich im Graubereich der eBay Grundsätze, denn eBay kann ihn als Manipulation der Suchergebnisse werten.

Er funktioniert so: Ein Artikel, z.B. ein Wow-Deal oder ein speziell dafür vorbereitetes Angebot, wird, nachdem es in kurzer Zeit viele Sales generiert hat, einfach komplett auf einen anderen Artikel umgeschrieben. Sprich aus einem USB-Kabel wird auf einmal ein teures Handy. Bisher ging man davon aus, dass die guten Werte auf den ‚gewechselten‘ Artikel übertragen werden.

Hinweis: Ich empfehle euch natürlich NICHT, diesen Trick anzuwenden.