Der amerikanische Blog ecommerbytes.com berichtete gestern empört über eine Kaufempfehlungsmail die ein Kunde erhalten hat.

Und zwar wurde einem Kunden der sich ein Produkt bei einem Händler angeschaut hat, eine Empfehlungsmail zugesendet. In dieser wurde das gleiche Produkt von einem anderen Händler empfohlen. Das Produkt war günstiger und dieser Händler hatte schlechtere Bewertungen.

Auch deutschsprachige Blogs kommentieren diese Meldung:

„Sollte sich dies bewahrheiten, beziehungsweise der vermeintliche Service von Ebay ausgeweitet werden, wäre dies ein ziemlicher Schlag gegen die Online-Händler. Es ist nicht immer einfach, Kunden auf seine Produkte aufmerksam zu machen. Wenn diese dann gezielt auf konkurrierende Händler verwiesen werden, könnte es sich als noch schwerer erweisen, erfolgreich auf dem Online-Marktplatz seine Angebote zu verkaufen. Und dass der Händler auch eine schlechtere Bewertung hat, zeigt, dass Ebay auch die Kundenzufriedenheit aufs Spiel setzt.“ (Quelle: onlinehaendler-news.de)

Viel TamTam um nichts. Das ist meine Meinung.

Worum geht es denn eigentlich. Es geht um das Kauferlebnis des Käuferkunden. Und der möchte das Produkt möglichst günstig kaufen. Daher ist die eBay Produktempfehlung mehr als sinnvoll. Soll der Kunde denn auf eine andere Plattform ausweichen. Nein, er soll ja über eBay einkaufen.

Ach ja und dann noch das Ding mit den Bewertungen. Auf der einen Seite klatschen alle Händler über die Fokussierung von eBay auf die wichtigen und richtigen Kriterien die Kundenzufriedenheit zu messen, auf der anderen Seite geht jetzt das Gemeckerte los. Ebay stellt die subjektiven Bewertungen in den Hintergrund, und das begrüßen die meisten Händler, daher können, dürfen und sollen sie auch nicht als weiteres Entscheidungsmerkmal herangezogen werden.

Der Käufer ist gut durch den eBay Käuferschutz und die eBay Garantie abgesichert und kann sich so optimal auf das Kauferlebnis einlassen.

Wenn sich der eBay Service ausweitet ist das weder ein Schlag gegen die Händler, denn der Kommentator vergisst wohl, dass das empfohlene Produkt ja auch von einem Händler angeboten wird, noch wird da eine Kundenzufriedenheit auf’s Spiel gesetzt. Was für ein Quatsch. eBay macht es richtig und lebt die neuen Kriterien. Und: eBay versucht den Kunden auf der Plattform zu halten. Sehr gut!

Anzumerken ist, und das prognostizierte ich bereits, dass es immer mehr darauf ankommt nicht vergleichbar zu sein. Das bedeutet das Thema Eigenmarke wird immer wichtiger. Wer sich nur auf den Preis reduzieren lässt, wird es in Zukunft noch schwerer haben. Und das nicht nur bei eBay oder Amazon, sondern im gesamten Onlinehandel!