Naja gehypt wird ja schnell mal was. Gerade Veränderungen bei eBay wird der Masterplan der Verschlimmbesserung unterstellt. Aber ist dem So? Und was ist denn nun passiert?

Fakt ist, dass eBay nun nicht mehr automatisch den Käufern die Daten der Verkäufer bereit stellt. Davon betroffen sind private Verkäufer, denn bei gewerblichen Händlern sind (sollten) die Daten im Impressum hinterlegt sein.

Ist jetzt nun (wieder) Tür und Tor offen für Betrugsmaschen? Nein, natürlich nicht. Bankdaten und Kontoinhaber werden, wie gewohnt, automatisch bei Auswahl der Zahlweise angezeigt. Betrugsversuche wie sie jetzt kolportiert werden waren und sind immer möglich gewesen.

Ja und nun das Ding mit dem „Global“. Leider zeigt sich in dieser Aktion (mal wieder) wie wenig Einfluss doch die nationalen Plattformen bei eBay USA haben. Ebay USA meint was machen zu müssen und es wird gemacht. Mir jedenfalls erschließt sich nicht der Hintergrund warum gerade jetzt die Verkäuferdaten nicht mehr mitgeteilt werden.

Meine Meinung:

Wenig Ahnung habe ich viel. Ich kann, zum jetzigen Zeitpunkt, noch nicht einmal vermuten warum diese Änderung passierte.

Für klug halte ich sie nicht, denn die Bekanntgabe der Verkäuferdaten war und ist eine wesentliche vertrauensbildende Maßnahme bei der Kaufentscheidung. Ich glaube nicht, dass Käufer verstehen, das diese Daten zur Abwicklung eines Kaufs nicht notwendig sind. Das natürliche Bedürfnis ist es doch seinen Geschäftspartner zu kennen.

Andere Länder, andere Sitten. Ja, aber was interessiert mich als deutscher Käufer was in den USA Usus ist? Es interessiert mich nicht, und ich finde die arrogante amerikanische Art mal wieder richtig zum Kotzen!

Oder liege ich völlig falsch und es gibt einen Sinn warum die Daten nicht mehr mitgeteilt werden?