Laura Chambers ist Vice President of Global Customer Trust, also die Mitverantwortliche für die Verkäuferstandards bzw. Mängelquote.

Sie schreibt in einem Blog-Eintrag, dass sich die Verkäuferstandards ändern werden. eBay hat verstanden, dass die jetzigen Standards zu sehr von der subjektiven Käufermeinung abhängig waren und nicht die objektive Verkäuferleistung wiedergeben.

Damit eBay objektive Messwerte erhält, werden die Versandzeiten an Hand von Trackingdaten herangezogen. Ich berichtete hier und hier bereits darüber.

Allerdings stellt Laura auch heraus, dass dieses nur eine von mehreren Änderungen sein wird. Mehr Informationen gibt es im Herbst-Update, welches im September veröffentlicht wird. Alle Änderungen sollen helfen, die Messerwerte mehr objektiv und nachvollziehbar zu gestalten. Also unabhängiger von der subjektiven Käufermeinung.

Nach Veröffentlichung des Herbst-Updates im September, wir es eine erste Vorschau im Verkäufercockpit geben. Die Änderungen werden zu Beginn 2016 live gehen.

Laura weist auch auf weitere Änderungen außerhalb ihres Bereichs hin: Retouren-Prozess, Verkäuferschutz und Bewertungs-System.

Hier der Link zum Blog-Artikel von Laura: https://for-business.ebay.com/trust-delivered-look-forward-ebay%E2%80%99s-head-trust

Meine Meinung:

Die erste Frage die sich mir stellte war: Und was ist nun mit all den Verkäufern die auf Grund der verfehlten Umsetzung der Verkäuferstandards und des Retouren-Prozesses vom Handel bei eBay ausgeschlossen worden sind?

Mal schauen, ob ich eine Antwort auf diese Frage bekomme!

Ich kenne eine Vielzahl an Kommunikationen mit eBay, aus denen hervorgeht, dass sich kaum ein Mitarbeiter aus dem CS individuell mit den Mängeln auseinandersetzt die zu einem Ausschluss geführt haben. Fair ist das nicht, oder?

Im Gesamten scheint es so, dass David Wening nun seine Versprechen einlöst, sich mehr auf die Verkäufer zu konzentrieren. Er kündigte dieses ja bereits vielfach an. Ich berichtete u.a. hierdarüber.

Jedoch klingen sowohl Lauras wie auch Jordan Sweetnams Arikel etwas krude, wenn sie schreiben: „I’ve heard loud and clear..“ und „I’ve spoken to hundreds of you [sellers]“ Mal im Ernst: Das wäre alles nicht nötig gewesen, wenn ihr besser gearbeitet hättet und mehr Eure Verkäufer in die Prozesse mit eingebunden hättet. Ihr habt durch eure Fehler die eine oder andere Existenz (mit) auf dem Kerbholz. Das finde ich nicht gut.

„We’re Listening and Taking Action“ und dann hört doch in Zukunft VORHER einmal auf eure Verkäufer. Wäre das eine Idee?

Ein ganz toller Leserkommentar zu diesen Blog-Artikel kam von Susan Prentice:

„What’s missing from eBay these days is exactly what made eBay so great from Day 1 – the wonderful relationships sellers were able to build with their buyers. Now, at every turn, eBay is taking that out of our hands, and that usually leads to nothing but misery on both sides of a sale.“