Kürzlich veröffentlichte das Medium etailment.de den Artikel ‚Wie Online-Händler das Marktplatz-Ranking bei Ebay manipulieren‚. Der Autor Karsten Werner verwendete dazu Material aus einem meiner Workshops. In diesem Video erhaltet ihr Hintergründe warum der Verkauf von Amazon-Gutscheinen auf eBay stattfindet und was es genau mit dem Artikelwechsel-Trick auf sich hat.

Fazit: Amazon Gutscheine

Sie pimpen den Account und können zum Historien-Aufbau verwendet werden. Sie werden bei eBay nicht gut gefunden, daher verwenden viele Händler externen Traffic, z.B. von Deals-Plattformen

(eBay mag die Gutscheine nicht. Nur wenige werden über die Suche gefunden. Daher ist externer Traffic wichtig)

Fazit: Artikel-Wechsel-Trick

Dieser Trick sollte nicht funktionieren, aber er tut es. Ranking-Scores werden mit gezogen. Häufig wird der Trick von Drittland-Händlern angewendet.

Hinweis

Beide Tricks können von eBay als Verstoß gewertet werden. Ihr manipuliert damit die Suchergebnisse. Auch wenn mir keine Suspendierung eines Accounts bekannt ist, ändert es nichts an der Tatsache, dass beide Tricks gegen die eBay Grundsätze möglicherweise verstoßen. Der Amazon-Gutschein-Trick ist mir zumindest bis 2012 von den eBay Key Account Managern empfohlen worden.

„Dieser Trick ist in Händlerkreisen mittlerweile bekannt. Immer mehr Marktplatzteilnehmer setzen ihn ein. Ebay als Plattformbetreiber interveniert offensichtlich nicht ausreichend zielstrebig, um diesem Treiben einen Riegel vorzuschieben. Um keine Wettbewerbsnachteile zu erleiden, sehen sich auch die Händler gezwungen mitzumachen, die fair bleiben wollen – eine Negativspirale mit Folgen.

Bedenklich ist, wenn schon in einem derart speziellen Segment wie Heiztechnik mit dieser Methode manipuliert und getäuscht wird, wie hoch ist dann der Anreiz zum Tricksen für Händler, die in schnelldrehenden und vor allem viel wettbewerbsintensiveren Produktkategorien aktiv sind?“ (Quelle: etailment.de – Karsten Werner)