eBay hat eine strategische Überprüfung seines Portfolios eingeleitet, einschließlich, aber nicht beschränkt auf StubHub und die eBay Classifieds Group. Das kann so verstanden werden, dass die Möglichkeit eines eBay-Marktplatz-Verkaufs besteht, der die Gerüchte bestätigt, die seit ein paar Tagen in die Medien getragen werden. Das klingt nach einem radikalen Einschnitt. Ist das nun gut oder eher schlecht?

Bisher hatte eBay selten Glück mit Zukäufen und Integration anderer Unternehmen. Meistens passierten so einige Malheurs die leiser oder lauter in den Medien zu lesen waren. Flipkart, Skype, eBay Enterprise und PayPal sind nur einige Unternehmen die einst zum eBay Konzern gehörten. Eine Auf- bzw. Abspaltung kann ein Befreiungsschlag oder einen Abgesang einleiten. Was es am Ende des Tages wird, werden wir am Ende des Tages erkennen. Vorher nicht. Alles andere ist Feenstaub oder Glaskugelleserei.

Ich persönlich sehe eher eine Chance in einer Aufspaltung. Ebay benötigt in meinen Augen einen radikalen kulturellen Wandel. Lösungen müssen schneller integriert werden. Das Unternehmen muss schlagkräftiger werden und vor allem müssen Strategien und Features bis in’s Detail durchdacht werden.

eBay muss handeln

Der Plattformbetreiber kündigte mehrere neue Initiativen mit dem Ziel an, eBay für anhaltenden Erfolg und Wertschöpfung zu positionieren“. eBay teilt mit, dass sie bei diesen Initiativen mit dem Elliott Management, Starboard Value und anderen wichtigen Aktionären zusammenarbeiten wollen, darunterfällt auch die Aufnahme von zwei neuen externen Direktoren in den Verwaltungsrat.

„Im Laufe der letzten zwei Monate haben wir uns mit einer Reihe von Aktionären getroffen, um ihre Ansichten zu verstehen. Unter dem Strich sind wir uns alle einig: Wir sehen enorme Chancen und wollen das volle Potenzial von eBay langfristig ausschöpfen. Die Initiativen, die wir heute ankündigen, sind das Ergebnis dieses konstruktiven Dialogs.“

– Devin Wenig, Präsident und CEO, eBay Inc.

Was bedeutet das für Händler?

Es wird viel von „Erfolg und Wertschöpfung“, „operativen und strategischen Überprüfungen“ und „eBay’s vollem Potenzial“ gesprochen, aber das bezieht sich alles auf den Wert und die Rendite der Investoren und hat nichts mit den Anliegen der Händler zu tun!

Der Erfolg wird mit verschiedenen Maßstäben gemessen, je nachdem, ob ihr ein Investor oder ein Händler auf eBay seid. Für Verkäufer würde der Erfolg an mehr Verkäufen gemessen und ob das Wachstum also das GMV zweistellig statt der für 2019 prognostizierten 0-2% sein wird.

Wenn ihr jedoch Investor seid, dann interessiert euch die Rendite. Der einfachste und effektivste Weg eine gute Rendite zu erzielen ist es die Das Tafelsilber aus dem Konzern zu verscherbeln. Die Investoren sind erst einmal an der eigenen Rendite als an einer langfristigen Gesundheit von eBay interessiert. Und zu den kurzfristig orientierten Investoren gehören die Schreihälse von Elliot.

Was Verkäufer von eBay erwarten, ist eine langfristige Strategie, die darauf abzielt, den Marktplatz aufzubauen, Käufer anzuziehen und zu binden und Verkäufe zu erzielen. Und genau da beißt sich die Katze in den Schwanz!

eBay schaut sich einmal selber an

Das Unternehmen gab heute die Einleitung einer operativen Überprüfung bekannt, die vom eBay-Managementteam geleitet und vom Board of Directors überwacht wird. Die operative Überprüfung zielt auf operative Exzellenz ab und baut auf den kürzlich angekündigten Reorganisations- und Restrukturierungsmaßnahmen auf, um ein verbessertes Wachstum von Umsatz und Betriebsergebnis zu erzielen. eBay beabsichtigt, die Ergebnisse und Ziele dieser Überprüfung auf einer Konferenz im Herbst bekannt zu geben. Damit verschafft sich eBay Zeit. Das bedeutet aber auch es werden Ressourcen gebunden. Das kann zu Lasten der Händler gehen.

Strategische Überprüfung des Portfolios & Berater

eBay hat mit Unterstützung externer Finanzberater eine strategische Überprüfung seines Portfolios eingeleitet, insbesondere soll StubHub und die eBay Classifieds Group unter die Lupe genommen werden. Die Beratungsunternehmen sind Goldman Sachs und Wachtell, Lipton, Rosen & Katz als Rechtsanwaltskanzlei.

Die Überprüfung soll Ergebnis offen geführt werden. Weitere öffentliche Bekanntmachungen sind zunächst nicht vorgesehen.

Neue Direktoren im eBay Verwaltungsrat

Die beiden Groß-investoren haben sich schon einmal erfolgreich in den Verwaltungsrat eingenistet. Dieser dient zur Kontrolle der Vorstandsarbeit. Jesse Cohn von Elliott und Matt Murphy von Marvell Technology sind in das Board of Directors aufgenommen. Und es soll noch ein Dritter im laufe des Jahres mit an Bord kommen.

„Wir sind zuversichtlich, dass sowohl Jesse als auch Matt wertvolle Erfahrungen und Perspektiven in unseren Vorstand einbringen werden, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihnen, um unsere Strategie umzusetzen und allen unseren Aktionären bestmöglich zu dienen“.

– Devin Wenig, Präsident und CEO, eBay Inc.

„Unsere Gespräche mit Devin und dem Aufsichtsrat waren positiv und produktiv, und wir freuen uns, dass wir gemeinsam daran gearbeitet haben, diese Vereinbarung zu erreichen. Wir sind zuversichtlich, dass die heute angekündigten Initiativen zu einem sinnvollen Shareholder Value führen werden. Ich persönlich freue mich darauf, in den Vorstand einzusteigen und mit meinen Kollegen auf unser gemeinsames Ziel hinzuarbeiten, eBay für Erfolg und Wertschöpfung zu positionieren.“

– Jesse Cohn, Partner

Fazit

Das ist eine Entwicklung die aktuell eBay nicht gebrauchen kann. Der Plattformbetreiber sollte sich nach vorne orientieren und sich auf Wachstum fokussieren. Zu viele Baustellen warten noch darauf abgeschlossen zu werden. Ganz wichtig ist in meinen Augen eBay zu einem schneller agierenden Unternehmen umzubauen. Weniger ‚meeten‘, mehr machen!

Aktivistische Investoren sind wie Pickel am Popo, keine braucht sie!