Was bedeuten Influencer? Welche Rolle spielen sie im Netz und in den sozialen Medien? Und vor allem sind sie wirklich Meinungsmacher? Das und mehr beantwortet euch die ARAG Trend Umfrage ‚Influencer – Meinungsmacher 2.0‘. Gerade beim jĂŒngeren Zielpublikum haben die Meinungsmacher großen Einfluss. Wie nutzt ihr die Möglichkeit mit Influencern eure Produkte bekannt zu machen?

Umfrage ĂŒber die Wirkung von Influencern auf die digitale Öffentlichkeit

  • 63,2 Prozent der Befragten nutzen Soziale Medien mindestens tĂ€glich
  • 58,5 Prozent der befragten Onliner wissen, was sich hinter einem Influencer verbirgt
  • 25,3 Prozent der Social-Media-Nutzer folgen einem oder mehreren Influencern
  • 59,8 Prozent der Befragten vertrauen den Produkt-Empfehlungen von Influencern

Der Begriff Influencer entstammt dem englischen Verb ‚to influence‘, auf Deutsch ĂŒbersetzt ‚beeinflussen‘. Influencer beschĂ€ftigen sich in der Regel intensiv mit bestimmten Themen im Netz und verbreiten ihre Meinung dazu ĂŒber diverse Social-Media-KanĂ€le wie z. B. Instagram, Facebook oder YouTube. Wem die Inhalte gefallen, der folgt diesen Seiten und wird so zum Follower. Durch das gemeinsame Interesse am Thema und einen engen Kontakt zwischen Influencer und Follower sind die Online-Meinungsmacher besonders authentisch und genießen bei ihren Fans großes Vertrauen. In einer online durchgefĂŒhrten, reprĂ€sentativen Umfrage hat die ARAG gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS die Wirkung von Influencern auf die digitale Öffentlichkeit untersucht.

Wie viele Nutzer sozialer Medien folgen auch Influencern?

(Wie viele Nutzer sozialer Medien folgen auch Influencern?)

Die JĂŒngsten sind am aktivsten

Mit 72,7 Prozent gehören die 16- bis 24-JĂ€hrigen zu den intensivsten Nutzern von Social-Media-KanĂ€len. Drei von vier jungen Onlinern nutzen diese Plattformen sogar mehrmals tĂ€glich. ErwartungsgemĂ€ĂŸ sinkt das Interesse an Instagram & Co. mit zunehmendem Alter: So nutzen bei den 55- bis 64-jĂ€hrigen Befragten nur noch 20,7 Prozent tĂ€glich soziale KanĂ€le, 25,1 Prozent hingegen haben gar kein Interesse daran. Dabei ist die Damenwelt offenbar etwas neugieriger auf das, was gepostet und getwittert wird – sie haben die Nase mit 45,2 Prozent (MĂ€nner 40,4 Prozent) leicht vorn.

Was, bitteschön, ist ein Influencer?

Obwohl in aller Munde und mittlerweile ein echter Marketing-Faktor fĂŒr Unternehmen, könnten nur 25,5 Prozent der Befragten den Begriff Influencer genau erklĂ€ren. Immerhin wissen 33 Prozent in etwa, was das Wort bedeutet. 23,1 Prozent hingegen haben ‚Influencer‘ zwar schon gehört, aber wissen nicht nĂ€her darĂŒber Bescheid und 14,2 Prozent kennen den Begriff gar nicht. Auch hier ist die Gruppe der 16- bis 24-JĂ€hrigen am besten informiert: 46,8 Prozent der jungen Onliner wissen genau, was ein Influencer ist. Bei den ĂŒber 55-JĂ€hrigen könnten nur noch 12,2 Prozent den Begriff erklĂ€ren.

Junge Onliner folgen eifriger als Àltere

Von den befragten Internet-Usern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren folgt fast jeder Vierte (22,6 Prozent) fĂŒnf oder mehr Influencern. Damit liegen die Youngster wieder ganz vorne. Schon bei den 25- bis 34-JĂ€hrigen sind es nur noch 9,1 Prozent. Bei den 55- bis 64-jĂ€hrigen Internet-Usern erlahmt das Interesse an Influencern fast völlig – 88,1 Prozent dieser Gruppe sind noch nie einem Influencer gefolgt.

Influencer genießen viel Vertrauen

48,8 Prozent aller Befragten Onliner sind bereit – zumindest bei kleineren Anschaffungen – den Empfehlungen von Influencern zu vertrauen. Bei teuren NeukĂ€ufen oder schwierigen Entscheidungen wie z. B. bei Policen oder erklĂ€rungsbedĂŒrftigen Produkten greifen die meisten immer noch eher auf andere Informationsquellen zurĂŒck. AuffĂ€llig dabei ist, dass Frauen deutlich vertrauensseliger sind als mĂ€nnliche Onliner: Mehr als die HĂ€lfte (55,9 Prozent) lassen sich bei Kaufentscheidungen von Influencern beeinflussen. Die Herren sind mit 42,3 Prozent etwas skeptischer. Betrachtet man den Zusammenhang von Alter und Vertrauen in Influencer, scheint die junge Online-Generation der 16- bis 24-JĂ€hrigen deutlich kritischer zu sein. Hier sind es Ă€hnlich viele, die sich bei Kaufentscheidungen leiten lassen (45,6 Prozent) und die sich nicht beeinflussen lassen (41,4 Prozent). Bei den Ă€lteren Nutzern sozialer KanĂ€le hingegen legen ĂŒber die HĂ€lfte der Befragten Wert auf die Empfehlung von Influencern (50,7 Prozent) und nur 34,4 Prozent trifft Kaufentscheidungen allein.

Der Begriff Influencer ist also verdient: Personen, die in sozialen Netzwerken oder auf online Video-Plattformen sehr aktiv sind und sehr viele Fans haben, genießen großes Vertrauen und können durchaus die Meinungen ihrer Follower beeinflussen. Ihre GlaubwĂŒrdigkeit ist durch die NĂ€he zu ihren Fans grĂ¶ĂŸer als Aussagen und Versprechen von Marketing-Abteilungen.

Aber nutzt ihr schon Influencer?

Das ist die Frage. Wie nutzt ihr die Möglichkeit mit UnterstĂŒtzung von Influencern eure Produkte und Brand zu positionieren oder zu verstĂ€rken?

Sprecht ihr ĂŒberhaupt die Meinungsmacher an, oder lasst ihr die Möglichkeit links liegen?

Oder aber wollt ihr euch mit dem Thema beschĂ€ftigen und wisst nicht wie ihr es angehen sollt? Braucht ihr eine Anleitung, Hilfe oder UnterstĂŒtzung, Beispiele, Case Studies oder Best Practice?

Ich finde das Thema sehr spannend. Influencer Marketing kann eine kostengĂŒnstige aber wirkungsvolle Möglichkeit sein oder Business nach vorne zu bringen. Was denkt ihr?

Fun Fact

Ich selbst zĂ€hle zu den 20 einflussreichsten deutschen Twitter-Accounts rund um das Thema E-Commerce und gehöre damit selbst dieser ‚Meinungsmacher‘-Gruppierung an.

Bilder/Grafik: Influencive & obs/ARAG/ARAG SE