Das Ergebnis von eBay bestätigt meine gestern geäußerten Erwartungen für das abgelaufene 4. Quartal. In Zahlen:

GMV: 21,9 Milliarden US$

Wachstum: 5%

Reibach: 477 Millionen US$

Im Gesamten lag das Ergebnis im Bereich dessen, was auch erwartet wurde. Allerdings war das den Börsianern offensichtlich nicht genug. EBay verlor teilweise bis zu 10 % im nachbörslichen Handel.

Bei PayPal lief es besser!

Viel besser! Der Gewinn steigerte sich um 27 % auf 443 Millionen US$. Der Umsatz für Q4 lag bei 2,6 Milliarden US$ und der für das Gesamtjahr bei 9,2! Über das Gesamtjahr 2015 steigerte PayPal seinen Umsatz um 15 %. Das wurde auch von den Börsianern belohnt und die PayPal-Aktie legte gute 5 % zu.

Und was sagt der Boss dazu?

EBays CEO Devin Wenig hätte wahrscheinlich viel lieber fettere Zahlen präsentiert. Aber so schlimm wie es dargestellt wird, ist es in meinen Augen nicht. Also stimme ich eBays Boss zu. Er betont, dass das Ergebnis in seinen Augen durchaus solide ist und sieht eBay auf einem guten Weg, seine langfristigen Ziele auch zu erreichen. Die um 5 % gestiegene Zahl der Kunden, auf nunmehr über 162 Millionen, ist immerhin eine gute Zahl.

Wie sehe ich das nun?

Ich habe die Kernzahlen im wesentlichen unreflektiert aus den Medien übernommen nur die wichtigsten zusammengeschrieben. Eine etwas detailliertere Meinung werde ich erst dann haben, wenn ich tatsächlich den Geschäftsbericht durchforste.

Allerdings entspricht die Entwicklung meinen Erwartungen. EBay kann froh sein, wenn es das Niveau der Vorjahre hält. Ein großes Wachstum hätte ich nicht erwartet. Die Abspaltung von PayPal zeigt sich deutlich.

Es sollte aber nicht vergessen werden, dass vor der Abspaltung von PayPal die Erwartungen der Medien ganz andere waren. Diese kolportierten bereits Ergebniseinbußen von bis zu 70 %. Damit lagen sie (glücklicherweise) falsch!

EBay Plus:

Auch darauf ging Devin Wenig ein. Er teilte mit: „Eine Erweiterung des Programms sei zurzeit nicht geplant.“