So kann man recht treffend die öffentliche Wahrnehmung von Schoenberger beschreiben. Es gibt kaum eine Person, die so sehr wegen angeblicher Onlinebetrügereien in den Medien wie die Sau durch’s Dorf getrieben worden ist. Maßgeblich daran beteiligt war das Online-Medium Gründerszene. Das führte sogar dazu, dass er ein paar Wochen in U-Haft saß. Christian steht mir nun Rede und Antwort.

(Quelle: Auszug aus Gerichtsbeschluss zur Sache 612 Kls 3/13 & 3306 Js 171/12)

F: Christian, wenn man deinen Namen googelt, kann man den Eindruck gewinnen, dass du einer der größten Online-Betrüger Deutschlands bist. Was ist da dran?

Also wenn du mit 15 Jahren von der Schule abgehst und eine Ausbildung zum Konstruktionstechniker machst und mit 18 schwer krank wirst (Herzschrittmacher) und die ersten Millionen mit 20 umsetzt und ein Büro in Hamburgs bester Lage hast, dann wirkt das meist recht unglaubwürdig. An den Vorwürfen ist nichts dran. Wie du im letzten Beschluss vom Landgericht Hamburg gesehen hast, wurden weit über 97% aller meine Kunden zufrieden beliefert, und an den Rechnungen siehst du, dass wir monatlich Millionenumsätze gemacht haben. Die Gründermedien, allen voran die Gründerszene, ist bis heute nie meiner Einladung gefolgt, mich in Hamburg in meinen Räumlichkeiten zu besuchen. Ich denke, es sollte sich jeder selbst ein Bild von mir (uns) machen. Uns kann in Hamburg jeder im Büro oder in einer unserer Ladenflächen besuchen. Bis heute bin weder ICH Privat noch eines meiner Unternehmen insolvent gegangen und alle Partner von Stardrinx sind noch heute an meiner Seite!

F: Warum scheiterst du immer auf der letzten Meile? Meistens bringst du große Ankündigungen oder News. Durchleuchtet man diese, so stellt man fest, dass 80% erreicht sind, aber die wesentlichen 20% schlicht erstunken und erlogen sind. Ich hatte dich ja mal als den 80%-Typen bezeichnet.Warum hast du nicht mehr Geduld? Und warum steht dir da dein Charakter immer im Wege?

Mark, was erwartest du, die Menschen sind verunsichert. Ich stelle regelmäßig Projekte wieder ein, so machen es auch die großen (Rocket Internet). In der Onlinezeit sind Trends schnell vergangen und manchmal ist die Umsetzung schneller als der Kopf denkt. Die Menschen sehen immer die Dinge, die schlecht laufen, lieber als die Dinge, die gut laufen. Der Neidfaktor ist gerade in der Gründerszene sehr, sehr hoch. Wenn ich bedenke, dass die Leute, die damals die Groupon Deals mit Stardrinx umgesetzt haben, heute die bekanntesten Gründer der deutschen Online Branche sind…

F: Was ist denn jetzt der genaue Status deiner Strafverfahren? Kommt da noch etwas?

Der aktuelle Stand ist der, dass das Landgericht in Hamburg derzeit auf Grund der hohen Auslieferquote keinen Anlass sieht, eine Verhandlung durchzuführen.

F: Gewerbegenehmigung? Darfst du selbständig als Unternehmer tätig sein oder musst du dich noch verstecken?

Verstecken ist das falsche Wort. Nach deutschem Recht ist es mir nicht untersagt, an einer Firma beteiligt zu sein.

F: Du hast ja immer einen auf dicke Hose gemacht und mehrmals angekündigt, dass du dich gegen die negative Berichterstattung wehren wirst. Ist der Drops jetzt gelutscht?

Ich habe in der Vergangenheit zahlreiche Strafanzeigen gestellt und Abmahnungen verschickt. Die Justiz in Hamburg (siehe Presse) ist so überfordert, dass meistens meinen Strafanzeigen eine Einstellung folgt.

F: Wie sieht es denn bei dir ‚kohletechnisch‘ aus? So richtig bekommt die Öffentlichkeit ja gar nicht mit, was du machst.

Wie du vielleicht auf Facebook verfolgst, bin ich komplett ausgelastet, und mittlerweile kann ich alle Projekte alleine finanzieren. Als ich aus der Untersuchungshaft kam, war ich komplett pleite und ausgebrannt. Es waren nicht Freunde, sondern gute Bekannte und Menschen, die an mich geglaubt haben, die mich finanziell unterstützt und aufgebaut haben.

F: Hose runter. Was sind deine neuen Projekte? Was wird 2018 passieren?

Natürlich glaube ich noch immer an den Traum vom Zalando für Getränke 😉 und dem Ausbau meiner Agentur. Aber im Vordergrund steht, dass alle Unternehmen in saubere Gesellschaften kommen und mein Leumund wiederhergestellt wird.

(Quelle: Auszug aus Gerichtsbeschluss zur Sache 612 Kls 3/13 & 3306 Js 171/12)

Die Wahrheit: Net-Mobbing geht

Als Christian mich dar erste Mal anrief, klingelten bei mir erstmal die Alarmglocken. War da nicht was? War das nicht der Betrüger, über den ich schon so viel gelesen hatte? Ja, er war es. Wie sollte ich nun damit umgehen? Ich habe ihm erst einmal zugehört und ihn gebeten, alles mit Unterlagen zu belegen. Er sollte Kontoauszüge, Schriftsätze, Rechnungen, Zahlungsbestätigungen und und und vorlegen. Gut, dachte ich mir, macht er eh nicht. Aber da habe ich mich wohl geirrt. Zig Mails mit Unterlagen, vielen Unterlagen, und ja, ich habe mich da durchgefuchst und mir meine eigene Meinung gebildet.

Christian liebt den großen Auftritt und ist mit Sicherheit mit dem Mund schneller als mit seinen Taten, ABER er ist eines ganz sicher nicht: ein Betrüger.

Mehrmals haben sich ja die einen oder anderen ‚Hater‘ gemeldet, wenn Christian etwas bei mir in der Facebook-Community gepostet hat. Trotz Aufforderung, mir Informationen zur Verfügung zu stellen, kam nur eine – EINE EINZIGE – Rückmeldung von einer Person, die glaubte, eine Forderung zu haben. Diese erwies sich dann aber als unberechtigt.

Christian war ein leichtes Opfer, machte einen auf sehr dicke Hose und auf den letzten Metern ging ihm die Puste aus, sprich: Da hat er zu dick aufgetragen. Marketing, ja, das kann er, aber nicht für sich selbst.

Daher haben sich die Medien, klickgeil und sensationsgierig, auf ihn gestürtzt. Ganz vorne das Medium die Gründerszene.

Und es kam, wie es kommen musste: Das Mobbing hatte Erfolg, die Staatsanwaltschaft Hamburg mit einer ebenso karrierefokussierten Staatsanwältin hat die Ermittlungen aufgenommen. Was passierte? Christian kam sogar in U-Haft.

Das nenne ich mal ganz erfolgreiches Mobbing.

(Quelle: Auszug aus Gerichtsbeschluss zur Sache 612 Kls 3/13 & 3306 Js 171/12)

Und wie sieht es jetzt nach 5 Jahren aus?

Das Gericht hat sich geweigert, ein Verfahren zu eröffnen, weil es keinen hinreichenden Tatverdacht sieht. Im Beschluss des Gerichts bekommt die Staatsanwaltschaft Hamburg eine deftige Schelte für ihre schlampige und unvollständige Ermittlung. Das Verfahren ruht nunmehr seit Mai diesen Jahres. Und der mehrseitige Gerichtsbeschluss kritisiert ALLE gegen Christian Schoenberger erhobenen Vorwürfe. Alle!

Heute antwortete mir Oberstaatsanwältin Nana Frombach auf meine Frage nach dem Sachstand:

„[…] das Verfahren ist nicht eingestellt, sondern läuft noch. Die Akten befinden sich derzeit beim Landeskriminalamt zur Durchführung der erbetenen Nachermittlungen. Zu den Einzelheiten kann ich mich derzeit leider nicht äußern, weil die Akten hier nicht vorliegen.“

Ich bin weder Richter, Staatsanwalt noch LKA Beamter, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass wenn ein Händler Ware liefert, Rechnungen bezahlt und für die Herausforderungen eine nachvollziehbare, belegbare und von dritter Seite bestätige Begründung vorlegt ( Stichwort: Groupon), dass dann auch nichts an der Sache dran ist.

Es ist in meinen Augen für den Betroffenen unzumutbar, weiterhin mit negativer Reputation und einem anhängigem Strafverfahren leben zu müssen.

Was habe ich daraus gelernt?

Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass jemand ‚unschuldig‘ in solche Schwierigkeiten geraten kann. Nie.

(Quelle: Auszug aus Gerichtsbeschluss zur Sache 612 Kls 3/13 & 3306 Js 171/12)

Aber auch ganz klar

Christian Schoenberger, auch wenn er in meinen Augen niemanden betrogen hat, trägt schon ein wenig Mitschuld an seiner Misere. Schlechte Kommunikation, immer etwas zu dick aufgetragen. Da erzählt er, dass er in wenigen Tagen eine große Argentur eröffnen wird, und was fehlt ihm? Die Gewerbeerlaubnis. Angeblich soll er sie in den kommenden Tagen erhalten. Und dann fehlt noch dieses und jenes und das Amt arbeitet zu langsam. Was passiert? Der nächste Mobbing-Artikel erscheint auf Gründerszene. Selbst schuld, sage ich da mal. Nur Betrug ist das nicht.

Mensch Christian, fahre doch einfach mal rechts ran, schalt das Ding auf deinem Hals ein und gib dir genügend Zeit, Fakten zu schaffen. Klar, du bist ein Schludrian, aber deshalb kein Betrüger und noch viel weniger ein schlechter Mensch.

(Der Gerichtsbeschluss sowie alle Unterlagen liegen mir in Kopie vor.)