Alibaba hat am Single Day 25.3 Mrd. US$ GMV hingelegt. Der chinesische Konkurrent JD.com hat es vom 1.-11.11 auch noch auf immerhin 19.1 Mrd. USD$ gebracht. Das sind e-Commerce Zahlen die es so auf unserer Welt nicht ein zweites mal gibt. Dahinter wirken die US-Amerikanischen Player wie Anfänger in einem viel zu großen Spiel. Unfassbar beeindruckend diese Zahlen. In 11 Tagen ist mehr Umsatz gemacht worden wie im deutschen e-Commerce in einem halben Jahr (Prognose für 2017 = 73 Mrd. € = ca 85.2 Mrd US$).

Zusammenfassung von Alibaba

Alibaba hat sich viel Mühe gegeben die KPIs in einer Grafik zusammenzufassen. Es wäre mal klasse, wenn das unsere Plattformen auch täten:

Und nun die Zusammenfassung von JD.com

Aber JD.com braucht sich mit seinen Zahlen nicht zu verstecken. Jedoch zeigt die Grafik sehr deutlich wer im chinesischen e-Commerce die Hosen an hat und der Herr im Ring ist. Nicht JD.com.

Alibaba erklärt wie der e-Commerce alles verändert

Großartiges und sehenswertes Video von Alibaba. Wer sich mehr für alibaba interessiert sollte sich diesen Blog einmal ansehen: Alizilla.com

So sieht ein Tmall Pop-Up Store aus

Und wir so

Bei mir kommt so das Gefühl auf, dass wir immer noch in der Kreisliga spielen während in Asien gerade die Champions League rockt.

Und jetzt überlegt was wohl passieren könnte, wenn Alibaba mit seiner Marketing-Rakete nach Europa kommt. Na, ahnt ihr es?

Und, einfach mal so gedacht: Bei einem TAGES GMV vom 25.1 MRd. US$. Lasst euch mal die Pressemitteilungen von Rakuten oder real auf der Zunge zergehen, wenn sie wechselseitig verkünden sie seien der drittgrößte Marktplatz in Deutschland. Der eine mit einem kolportierten Jahres GMV con ca. 250 Mio€, der andere mit etwas über 100 Mio€. Klingt schon abstrus, oder?

Was mich wirklich interessieren würde wäre wie es die chinesischen Händler schaffen einen solchen ‚Peak‘ abzuarbeiten. Habt ihr eine Idee?