Gestern wurde den Amazon Mitarbeitern in Berlin bekannt gegeben, dass die KYC Abteilung in Berlin bis Juni 2016 vollständig geschlossen wird. KYC ist die Abkürzung für Know Your Customer. Diese Abteilung ist für den Amazon Verifikationsprozess verantwortlich. Die Verifikation ist ein Prozess im Rahmen des Amazon Payment Europe Programms bzw. des „Verkaufen auf Amazon“-Zahlungskontos. Mehr Informationen findet Ihr in der Seller-Central Hilfe:

https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/help.html/?itemID=201200780

Neben dem Abteilungsstandort in Berlin gibt es noch Standorte in London, Corg und Regensburg. Regensburg ist der kleinste Standort der KYC. Der Standort Berlin wird durch den neuen Abteilungssitz in Prag aufgefangen. Aus Unternehmenskreisen erfuhr ich, dass die Mitarbeiter über diese Entscheidung nicht glücklich sind. Der Seller Support (SeSu) an dem auch die Kundenhotline hängt, hat aus Datenschutzgründen keinen Zugriff auf die KYC Informationen. Daher werden dort im Zweifel falsche und unvollständige Informationen gegeben. Der SeSu bleibt in Berlin (Anm. von mir: noch) erhalten.

Der Verifikationsprozess an sich ist herausfordernd und hat zu etlichen Sperrungen geführt. Existenzen waren massiv bedroht. Die Medien und ich berichteten. Es wird empfohlen offene Verifikationen schnell durchzuführen, denn große Sprachbarrieren kommen auf die Händler zu, die den komplexen Prozess noch schwieriger gestalten. Ein Tipp: Jeder Händler sollte darauf achten, dass eingereichte Gewerbedokumente nicht älter als 90 Tage sind.

Meine Meinung:

Ich halte die Entscheidung von Amazon nicht für gut, aus Kostengrunden den KYC nach Prag auszulagern. KYC war personell noch nie gut besetzt und es hat erhebliche Störungen gegeben, die bei Händlern zu Existenz gefährdenden Sperrungen führten. Die sich aus der Auslagerung entwickelnden Sprachbarrieren sind schädlich für die deutschen Händler. Wenn auf der anderen Seite Amazon im Moment sehr viel Werbung für Amazon Payment macht und dieses nach vorne bringen möchte, dann sollten auch die damit verbundenen Prozesse (KYC) optimal funktionieren.

Der Schritt Berlin zuschließen ist damit ein Schritt in die falsche Richtung. Die Entscheidungsträger sollten noch einmal nachdenken.