Mit Prime durch Verkäufer / Prime by seller hat Amazon bereits seit längerem eine Lösung geschaffen, die es Amazon ermöglicht, PRIME-Vorteile auch auf Sortimente auszuweiten, die aktuell noch nicht über FBA (Fulfillment by Amazon) angeboten werden, oder hierfür auch nicht optimal geeignet sind. Bislang war es allerdings Händlern, die „Prime durch Verkäufer“ nutzen nicht möglich, Österreich als Lieferland auszuschließen, da dies fester Bestandteil von Prime durch Verkäufer war.

Darum ist der optionale Ausschluss von Österreich als Lieferland durch Händler notwendig & sinnvoll

Nicht immer ist der Verkauf, bzw. das Angebot von Waren über die innereuropäischen Grenzen hinweg ohne Probleme möglich. Insbesondere bei Elektronikprodukten, die unter die WEEE Richtlinie fallen, kann es  rechtlich notwendig sein, bestimmte Sortimente den Nicht-Deutschen Kunden nicht anzubieten, wenn dies gemäß der WEEE-Richtlinie, bzw. der nationalen Elektroverordnungen wirtschaftlich nicht sinnvoll möglich ist.

Im Detail beschreibt dieser Artikel die aktuellen „Fehler“ der WEEE-Richtlinie am besten:

ElektroG geht nicht – Erfahrungsbericht einer Unternehmerin, die auszog, sich an die Gesetze zu halten

In solchen Fällen, in denen Österreichischen Kunden bestimmte Waren nicht angeboten werden durften, blieb bisher den Amazon Marketplace-Händlern keine andere Möglichkeit übrig, als „Prime durch Verkäufer“ NICHT zu nutzen und so diese Möglichkeit auch den deutschen Kunden vorenthalten zu müssen.

Das ist neu bei Prime durch Verkäufer REGIONAL

  • Marketplace Händler haben nun nach Registrierung für Prime by Seller Regional die Möglichkeit, Österreich als Prime Region zu deaktivieren. Dazu kann Österreich in der „Prime Versandvorlage“ deaktiviert werden.
  • Marketplace Händler können nun die Versandkosten für österreichische Bestellungen anpassen.
  • Marketplace Händler können  „Prime by Seller“ – Produkte als Standardbestellungen nach Österreich verschicken. Bis zum 28. Februar 2018, können Marketplace-Händler österreichische Bestellungen mit dem Standardversand des Transporteurs DPD versenden.

FAZIT

Frage: Ist es für deutsche Marketplace-Händler optimal, den österreichischen Kunden das eigene Sortiment vorzuenthalten? DEFINITIV NICHT.

Aber so lange die aktuelle WEEE EU Richtlinie dazu führt, dass das obig geschilderte Beispiel (und es gibt u.a. im Re-Commerce viele weitere Beispiele) Bestand hat, ist die Möglichkeit der Anpassung des „Prime durch Verkäufer“-Programms durch Amazon eine sinnvolle Notlösung.