Amazon startete in diesem Jahr zwei bezahlte Coaching-Programme für US-Verkäufer. Das Amazon Marketplace Starter Programm kostet $700/Monat für 3 Monate, während Amazon Marketplace Growth zwischen $2.500 – $5.000/Monat für 12 Monate kostet.

Das Basics Programm

Beide Programme bieten personalisiertes Coaching, Training und Einblicke von einem zugewiesenen Account Manager. Das Starter-Programm zeigt den Teilnehmern, wie sie Seller Central und Prime nutzen können, und gibt Empfehlungen für Produktangebote. Es ist beschränkt auf Verkäufer auf dem US-Marktplatz, die ihr Konto in den letzten 12 Monaten eröffnet haben.

Das Advanced Programm

Das Amazon Marketplace Growth-Programm bietet Anleitungen zur Verbesserung des Umsatzes, zur Ausweitung des Geschäfts und kann bei der Lösung geschäftskritischer Probleme helfen. Es ist beschränkt auf Verkäufer auf dem US-Marktplatz, die seit 12 Monaten ein aktives Pro-Konto in gutem Ansehen haben.

Verkäufer mit einem monatlichen Umsatz von weniger als $1 Million für die letzten 12 Monate zahlen $2.500/Monat, Verkäufer mit einem monatlichen Umsatz von $1 Million bis $10 Millionen zahlen $3.500/Monat und Verkäufer mit einem Umsatz von mehr als $10 Millionen/Monat zahlen $5.000/Monat.

Das ist nicht ganz neu

Bereits im August 2016 kündigte Amazon einen bezahlten Seller Support an. Auch dieser sollte die Merchants bei kritischen Anliegen unter die Arme greifen: Amazon Seller-Support – Bald kostenpflichtig?

Und auch eBay zog nach. Einen Account Manager könnt ihr ja auch bereits in Deutschland für 900€ zubuchen.

Umfangreiche Marketing Unterstützung

Amazon bietet den Teilnehmern beider Programme auch Beratung für das Merchandising ihrer Produkte über Listungsoptimierung, Werbung, Deals, Promotions und sogar Social-Media-Marketing an.

Was bedeuten die Programme? Machen sie Sinn?

Diese Coachings sind zunächst erst einmal ein starkes Signal von Amazon an die Merchants. Bisher hat sich Amazon selbst als sogenannte ‚Selfservice‘- Plattform verstanden. Der Händler soll sich selbst um den Handel bemühen. Daher hat sich rund um das Amazon-Business eine ganze ‚Industrie‘ von mehr oder weniger seriösen Dienstleistern, Tools und Kursanbietern gebildet. Diese versuchen alle an dem Händlererfolg zu partizipieren. Amazon scheint sich von diesem Dogma nun zu entfernen und bietet eigene Händler-Unterstützungen an. Das ist ein starkes Signal.

Das Starter-Programm hilft Verkäufern bei der Erstellung ihrer Listings, während das Marketplace Growth-Programm bei der Erhaltung der Seller-Accounts hilft – einschließlich Fehlerbehebung und Problemlösung.

Große Händler sind sehr empfänglich für das Marketplace Growth Programm, nicht wegen den Möglichkeiten ihren Umsatz zu steigern, sondern auch wegen des Potenzials, geschäftskritische Herausforderungen zu lösen, die ohne Intervention von Amazon ein Unternehmen in die Knie zwingen können.

(Mit Material von ecommercebytes.com)