Dieses Verhalten sollten sich einmal die Händler leisten. Sie wären schneller suspendiert, als sie sich umschauen könnten. Daher finde ich diesen Move nicht nur aus Kundensicht mächtig daneben. Amazon, das macht ihr nicht gut.

Was ist passiert?

Am Samstag, den 14. Oktober, bestellte ich mir zwei 1.8 Meter lange Apple-Ladekabel über die Plattform der amazoneigenen Marke Amazon-Basics. Laut Bildschirmanzeige sollten sie am Montag geliefert werden. Heute schaue ich dann in mein Amazon-Konto und bin nicht wenig überrascht, als ich erkenne, dass meine beiden Kabel dann doch erst am Samstag bei mir eintreffen sollen.

amazon-bestellung

Alles in allem natürlich nicht schlimm. Die Welt geht deswegen nicht unter. Ärgerlich ist es aber schon, denn ich habe die Kabel bestelle, weil nach 1.5 Jahren 1 Amazon-Basics Kabel den ‚Geist aufgegeben‘ hat.

2 Sachen die ich ‚uncool‘ finde

Auf dem Bildschirm (ich habe leider keinen Screenshot gemacht) war als Liefertermin Montag angegeben. In der Bestellbestätigungsmail (und die habe ich erst eben gelesen), die ein paar Minuten später kam, ist der Liefertermin bereits für Samstag vermerkt. Als Kunde hätte ich mir da schon eine etwas konkretere Kommunikation gewünscht. Aber o.k., ist ja auch nicht ganz so tragisch.

Schlimmer hingegen empfinde ich den Umstand, dass sich ein solches Verhalten bei Händlern direkt auf deren Performance auswirkt. Klar 1 oder 2 ‚Freischüsse‘ hat jeder Händler, aber was passiert, wenn das gehäuft vorkommt? Richtig, dann ist der Account erst einmal zu.

Passiert das nun bei Amazon gehäuft?

Um diese Frage zu beantworten, habe ich mir einmal alle Bestellungen, die ich seit 2015 getätigt habe, angeschaut. Das Ergebnis überrascht mich dann doch: Von 5 Warehouse-Deals waren 4 zu reklamieren. Das Amazon-Basics Ladekabel ist bereits nach 1.5 Jahren defekt. Innerhalb der vergangenen 5 Bestellungen wurde 2 mal unpünktlich geliefert. 2 weitere Bestellungen wären eigentlich zu reklamieren, wenn ich nicht zu bequem wäre. Und 1 mal habe ich sogar gefälschte Ware erhalten (Apple Earpods).

Die Masse macht es

Das sind mir eindeutig zu viele Fehler bei Amazon. Gerade, wenn die Ware dringend benötigt wird, ist es ärgerlich, wenn sie beschädigt oder verspätet ankommt. Da nahezu alle meine Waren durch Amazon versendet werden, ist es auszuschließen (bis auf die Fälschung), dass der Händler Schuld trägt. Ach ja und jetzt um 16:00 Uhr ist mein ‚Eau de Toilette‘ auch noch nicht angekommen. Das wäre dann eine Ausfallquote von 100% bei einer Bestellung. Update: 100% sind geschafft.

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Ohne Zweifel macht Amazon vieles richtig und es werden bestimmt auch die meisten Sendungen glatt laufen, aber eben nicht meine. Und das ist zumindest ein klein wenig ärgerlich. Zumal dann, wenn man sich vor Augen hält, was der Marketplace von seinen Händlern teilweise abverlangt. Das ist mitunter sportlich.

Und diese gefühlte Ungerechtigkeit hat mich überhaupt zu diesem Beitrag motiviert.

Was meint ihr? Welche Erfahrung habt ihr gemacht? Ist Amazon überlastet?