„Es gibt immer einen Markt, du musst ihn nur richtig bespielen und auf deine Kernkompetenz setzen.“ In diesem Amazon Dorf Talk steigen Christian Otto Kelm und Nils Seebach in die Thematik rund um Amzon Custom ein. Wie steht es um Produkte, die über die normale „einfache“ Personalisierung, wie beispielsweise die Gravur eines Schmuckstückes hinausgehen? Personalisierte Produkte, die also fast schon mehr eine Dienstleistung sind bzw. dadurch erst speziell entwickelt werden? Anhand des Beispiels von lokalen Handwerkerbetrieben, wird aufgezeigt, dass es sich selbst für diese lohnen kann, ihre Produkte auf Amazon anzubieten, wenn sie es geschickt anstellen.

Hier die Aufteilung des Gesprächs:

  • Aktueller Stand von Amazon Custom – Wie werden Produkte angeboten und personalisiert?
  • Wie sollten Produkte angeboten werden, die beratungsintensiv sind? (ab 6:20)
  • „First mover“ vs. „second reactor“ (ab 9:00)
  • „Gucke nicht was auf Amazon läuft, sondern bring dein Ding auf Amazon zum Laufen“ (ab 10:05)
  • Trends – Abhängigkeit von externen Faktoren (ab 19:32)
  • Verknüpfung von Amazon und Google (ab 22:48)
  • Fazit (ab 25:40)

(Quelle: Digitalkaufmann.de)