Der Google Kaufen-Knopf ist ja nun wirklich, die letzten beiden Tage, als sensationelle Neuigkeit durch die Medien gegangen. Nahezu jedes Medium kolportierte des es den eBay und Amazons an „den Kragen gehen“ könnte.

Das ist nicht falsch, aber auch nicht neu. Und der Google-Kaufen-Knopf ist in meinen Augen auch nicht die Sensation für den er gehalten wird.

Tatsächlich ist er ein weiteres Puzzleteil von Google.

Was hat Google den bereits im Angebot?

Google Shoppinghttps://www.google.de/shopping
Google Trusted Storeshttps://www.google.de/zertifiziertehaendler/
NEU: Google Buy-Button
Google Expresshttps://www.google.com/shopping/express/
Google Wallethttps://wallet.google.com

Und damit erübrigt sich die Frage, ob Google nun ein neuer Marktplatz wird, oder ob es den eBays oder Amazons „an den Kragen“ geht.

Diese Frage ist längst durch Google selbst beantwortet worden.

Der Kaufen-Knopf ist also nicht weiter als ein kleines Puzzle-Teil, welches sich nahtlos in die bereits bestehenden Marktplatzmerkmale einfügt.

Wichtig für die Online-Händler ist es sich auf Google als Dritte und sehr, sehr große Plattform vorzubereiten und schon JETZT dort zu listen!

Voraussetzung für eine gute Listung und Positionierung ist eine gute Produktinformations-Versorgung, oder auch Produkt-Feed genannt. Hier einmal die Anforderungen von Google.

Ein Produkt-Daten-Feed, ist nichts anderes als ein Produktdatensatz, der sämtliche Produktinformationen und Details enthält.

Ein guter Produkt-Feed ist nicht nur die Voraussetzung für eine Listung bei Google, sondern auch für die Listung auf jeder weiteren erdenklichen Plattform. Jedoch ist die Fokussierung hierauf meist vernachlässigt worden, so dass die wenigsten Händler über einen guten Produkt-Feed für Ihre Produkte verfügen.

Hier ist in meinen Augen anzusetzen, und ich werde in den nächsten Berichten aufzeigen wie sich jeder einfach einen großartigen Produkt-Feed selber erstellen kann.

Ganz wichtig ist aber auch die gesamte Marktplatz-Landschaft nicht aus dem Auge zu verlieren:

eBay, Amazon, Alibaba, Rakuten, Facebook, Google und Etsy……

Vor ein paar Jahren gab es nur eBay, dann kam Amazon und jetzt ? – Neben den oben ausgezählten Plattformen, gibt es ja noch eine Menge weiterer. Und das ist gut.

Auf den meisten Plattformen seine Produkte anzubieten, ist nicht einfach. Im Gegenteil, es ist recht kompliziert für die meisten Händler, die eBay gewohnt sind.

Der enorme Vorteil und die tolle Entwicklung, die es bald geben wird, ist das sich die Plattformen, im Wettbewerb um die Händler gegenüber stehen werden. Und das wird eine einmalige Situation und Atmosphäre für die Händler schaffen.

Die Plattform- und Marktplatz-Anbieter müssen werben und um die Gunst der Händler-Kunden buhlen.

Das wird spannend!

Zurück zum Google-Buy-Button: Er ist also ein kleines Sternchen im großen Plattform- und Google Universum.